Bühne und Debüt für neue Marke

Fühlte sich auf dem Stand der Lebenshilfe sichtlich wohl: Ralph Engelhardt, der selbst in der Produktion der Moritzberg-Werkstätten tätig ist und stolz auf seine Arbeit ist.

Passender könnte das Motto der Messe 2017 für die Moritzberg-Werkstätten nicht lauten: Impulse geben, Impulse erleben! Unter dem Label "Moritz" zeigen die Moritzberg-Werkstätten der Lebenshilfe Nürnberger Land heuer erstmals zwei komplett neuen Produktlinien in den Bereichen Holz und Textil: „Unsere neuen Marken moritz.home und moritz.kid spiegeln ökologische Trends", erläutert Werkstattleiter Wolf gegenüber Laufs 1. Bürgermeister Benedikt Bisping, der gleich fünf Stück des Moritz-Produktklassikers „Buchenschemel" orderte. 1. Bürgermeister Konrad Rupprecht war ebenfalls von der qualitativen Möbellinie begeistert und nannte diese „echte Hingucker".

Produktdesign aus dem Nürnberger Land

vlnr: Dennis Kummarnitzky, Hans-Manfred Wolf, Günther Spieß, Wolfgang Franz, 1. Bgm. Benedikt Bisping, Lauf, Gerhard John und Clemens Schramm.

Bei den Möbeln, Wohn-Accessoires und Küchenutensilien setzt die Lebenshilfe ab sofort auf klare Formen, heimische Hölzer und Module, die sich ergänzen, aber ebenso solitär wirken. Das Konzept setzt sich beim stimmigen Design für Kinder bzw. Kinderbedarf, vom Kinderwagen bis zum Wickeltisch, fort. Die Werkstätten-Messe – Bühne und Debüt für die neuen Marken moritz.home und moritz.kid.

Regional kommt bei Kunden an

Moritz-Produkte kommen an, das freut besonders  Werkstattleiter Hans-Manfred Wolf, Dennis Kummarnitzky von der Geschäftsleitung der Lebenshilfe und Lebenshilfe-Chef John. Begeistert von den Produkten aus der Region ist 1. Bürgermeister Konrad Rupprecht.

Ab Mitte April können Kunden die neuen Artikel im Werkstattladen in Schönberg oder online shoppen.  Die Messe dauert noch bis 1. April. Warum sich vor allem ein Besuch am Stand der Lebenshilfe-Werkstätten lohnt, erläutert Werkstattleiter Hans-Manfred Wolf: „Alle Produkte unserer Moritzberg-Werkstätten sind nachhaltig, fair und regional produziert."  

Die Lebenshilfe Nürnberger Land hält klar an ihrer Regionalphilosophie fest: Eigenprodukte aus Holz, vom Kreisel über den praktischen Multifunktionsschemel bis zum Baguette-Brett und vielen weiteren Produkten, werden an den Standorten Lauf und Schönberg, aus heimischen, nachhaltig angebautem Hölzern, gefertigt. „Unser Regionalkonzept kommt an", freut sich besonders Lebenshilfe-Chef John.

Über 350 Frauen und Männer mit geistiger Behinderung wird in den Moritzberg-Werkstätten qualifizierte Teilhabe am Arbeitsleben geboten. Holz- und Textil-Produktdesign sind, neben Dienstleistungen im Garten- und Landschaftsbau, einer umfangreichen und ausgeprägten Industriemontage, wichtige Angebotssäulen der beruflichen Rehabilitation der Lebenshilfe im Landkreis.

GeWo-Team warb für Aktion im Mai

Warben für Gesundheits-Challengen der Lebenshilfe im Mai am Messestand:Bewohner der WG in Hersbruck.

„Ich mach mit!" – die inklusive Gesundheits-Challenge, die alle bewegen will, startet am 6.Mai. Dafür warben auf der Messe Bewohner der Lebenshilfe-Wohngemeinschaft in Hersbruck mit Teamleiter Anargiros Tsouporidis und Ina Hoffmann, Fitnessfrau mit speziellen Hanteln. 

Gesund zu bleiben, möglichst bis ins hohe Alter und aktiv am Alltag teilzunehmen, das wünscht sich wohl jeder. Oft braucht es einfach etwas Motivation, um mehr Bewegung ins Leben zu bringen: Laufen, Radeln oder ein paar Pfunde abnehmen sind Herausforderungen, die gemeinsam viel leichter gelingen: Unter dem Motto „Ich mach mit" lädt die Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. und ihre Challenge-Partner vom 6. bis 20. Mai 2017 Menschen mit und ohne Behinderung jeden Alters ein, mitzumachen, die fit werden wollen und dazu noch Gutes tun möchten. Das funktioniert ganz einfach: Alle zurück gelegten Kilometer sowie jedes abgespeckte Pfund werden auf der Lebenshilfe-Webpage (www.lebenshilfe-nbg-land.de) "gesammelt", dort laufend aktualisiert und in einem „Motivations-Fenster" angezeigt. Dies geschieht per Ergebnissammeldienst via SMS, E-Mail, Fax oder per WhatsApp, Facebook, Twitter oder auf dem Postweg. Jedes abgenommene Pfund, jeder getane Schritt ist ein Schritt für mehr Gesundheit und Wohlbefinden und hat dazu noch einen Mehrwert: Sponsoren vergüten jeden Schritt - der Erlös fließt in gesundheitsfördernde Projekte für Menschen mit Handicaps in der Region.

Schirmherr ist Bezirkstagspräsident Richard Bartsch. Als Botschafter und Pate im Nürnberger Land unterstützt Landrat Armin Kroder die Inklusionsaktion.