Aktion schafft Normalität – Freifahrten mit Herz

Die beiden Bewohnerinnen der WG in Hersbruck Gabi Näder und Naffi Kara Amüsierten sich prächtig beim Karusellfahren.

Sonnenschein und beste Rummelstimmung dank Freifahrten und Lebkuchenherzen: Knapp 8000 Menschen mit Behinderung aus ganz Franken folgten jetzt der Einladung des Schaustellverbands auf das Nürnberger Frühlingsfest 2017, darunter auch rund einhundert Betreute der Lebenshilfe Nürnberger Land.

„Sie leisten mit dieser Aktion einen spürbar menschlichen Beitrag für Menschen mit Behinderung, der direkt ankommt und damit ein Stück Normalität. Viele Frauen und Männer mit Hilfebedarf können sich so ein Extra-Vergnügen nicht leisten“, dankten Gerhard John, stellvertretender Lebenshilfe Bayern-Vorsitzender und Vorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land und Geschäftsführer Norbert Dünkel auf der Showbühne des Papertzelts, gegenüber Vertretern des Schaustellerverbands und des Versorgers N-ERGIE, der den Aktionstag finanziell wie ideell unterstützt. Bezirksrat Daniel Forster dankte in Vertretung des Bezirkstagspräsidenten Bartsch und wünschte allen einen tollen Frühlingsfestausklang.


Hinter dem launigen Vergnügungszauber für Menschen mit Behinderung verbirgt sich eine langjährige Initiative des Süddeutschen Schaustellerverbands für Menschen mit Behinderungen, die auf eine Idee der Charitylady aus der Noris, Ute Scholz, zurückgeht.

Die Schmetterlinge“, inklusive Band der Moritzberg-Werkstätten, unterhielten mit ihrem einstündigen Programm aus Gassenhauern, eigenen Songs und aktuellem Repertoire, das Publikum im Papert-Zelt.

Die LEBENSHILFE BAYERN e. V. berichtet ebenfalls auf ihrer Webpage bzw. in ihrem Newsletter über den Aktionstag!

Große Bühne: Schmetterlinge rockten Papert-Zelt.