Die Lebenshilfe-Familie trauert um Dr. Lieselotte Leniger

In dankbarer Erinnerung nimmt die Lebenshilfe Nürnberger Land Abschied von ihrer Förderin und Ehrenmitglied Dr. Liselotte Leniger.

„Heute empfinden wir alle in der Lebenshilfe tiefe Trauer“, so Vorsitzender Gerhard John und Geschäftsführer Norbert Dünkel.

Dr. Lieselotte Leniger, Witwe des Lebenshilfe Nürnberger Land-Vaters Dr. Bernhard Leniger, selbst Gründungs- und Ehrenmitglied, ist am 5. Dezember 2016 im Alter von 92 Jahren gestorben. Sie sei in den letzten Wochen immer schwächer geworden und am Ende friedlich eingeschlafen, hieß es von ihrer Familie.

In dankbarer Erinnerung nimmt die Lebenshilfe Nürnberger Land Abschied von ihrer Förderin und Ehrenmitglied.  

Fast fünfzig Jahre gehörte die Lebenshilfe und die Förderung von und für Menschen mit Behinderung zu ihrem Leben. Sie verfolgte aktiv das Geschehen des Fachverbands und freute sich bis zuletzt über die immense Entwicklung in den vergangen fünf Jahrzehnten der Lebenshilfe und ihren Einrichtungen.

Ihr Mann, Dr. Bernhard Leniger (+1991; vor über 45 Jahren Chefarzt am Krankenhaus Lauf), ist Gründungsvater der heutigen Lebenshilfe im Nürnberger Land.

Das Ehepaar Leniger gründete Ende der 1960er Jahre, gemeinsam mit betroffenen Eltern und engagierten Vertretern aus Gesellschaft und Politik, den Verband zur Förderung von Kindern mit geistigen Handicaps – die Lebenshilfe, damals noch als Lebenshilfe Kreisvereinigung Lauf-Hersbruck firmierend. Die Lebenshilfe-Schule erhielt zu Ehren des Gründers und Vorsitzenden Dr. Bernhard Leniger, Vorstand von 1969 - 1991, den Namen des Pioniers. Auch die Söhne des Ehepaars Leniger und deren Familien sind der Lebenshilfe Nürnberger Land stark verbunden. 


Das Foto von Dr. Lieselotte Leniger entstand 2015 bei der Jubiläumsfeier "35 Jahre Frühförderung".