Betreute und Vorstand trafen sich zum Dialog

Beim September-Treff mit Lebenshilfe-Vorsitzenden Gerhard John besichtigen die Betreutenvertreter die

Informationen aus erster Hand für Menschen mit Behinderung: Im Rahmen eins Kaffeegespräches informierte Lebenshilfe-Chef John die Sprecher der Betreuten-Vertreter über anstehende Projekte und Neuigkeiten der Lebenshilfe Nürnberger Land – eine monatliche Gesprächsrunde, zu der der Vorsitzende nun seit fünf Jahren einlädt.  

Homepage in "Leichter Sprache" – mehr Service für Betreute

Dennis Kummarnitky zeigte am Großbildschirm das erweiterte Homepage-Angebot

Das Dialog-Forum "Vorstand und Betreutenvertreter" findet abwechselnd in allen 24 Einrichtungen der Lebenshilfe statt. Zum September-Gespräch traf sich das Gremium im Sitzungszimmer der Hauptverwaltung.

Zunächst erläuterte der stellvertretende Geschäftsführer Dennis Kummarnitzky das neue Service-Angebot der Lebenshilfe-Webpage „Leichte Sprache“ am Großbildschirm. Gerne sei die Geschäftsleitung dem Wunsch der Betreutenvertreter nachgekommen, Informationen der Lebenshilfe-Homepage, einfach zu beschreiben: "Uns ist es wichtig, dass sich Menschen, die nicht oder nicht so gut lesen können, selbstständig über Neuigkeiten informieren können."  Das Basisangebot soll in den nächsten Monaten erweitert und aktualisiert werden. „Nach und nach werden wir mit Ihnen zusammen dann Texte und Bilder ergänzen", so Kummarnitzky gegenüber den Betreutenvertretern. Diese lobten die gute Umsetzung und Kooperation; Inhalte der Seiten "Leichte Sprache" wurde von einer inklusiven Arbeitsgemeinschaft erstellt.

Fahrt nach "Lansing"

Im Mai 2016 lud Vorsitzender John Betreute erstmals nach Lansing in die BR-Studios nach Dachau als Dank für die gute, konstruktive Zusammenarbeit, ein.

Vorsitzende John gab den Teilnehmern einen Überblick anstehender Termine, wie die geplante Fahrt zu den Bavaria-Studios nach Dachau, besser als „Lansing“ bekannt. Hier wird die beliebte Daily Soap „Dahoam is Dahoam“ gedreht. John lud bereits im Vorjahr Betreute und Begleiter ein, mit ihm zusammen das Set zu besuchen – mit riesigem Anklang. Im Herbst wird es deshalb zwei weitere Tagesfahrten für Betreute geben.

Werkstattzeitung "Moritz"

Das Projekt Werkstattzeitung wird fortgesetzt. Im November 2012 erschien  „Moritz“, so der Name der Werkstattzeitung, mit einer Auflage von 500 Exemplaren, zum ersten Mal. Die Idee zu einer Werkstatt-Zeitung hatte damals Corin Winter, betreuter Mitarbeiter aus der Abteilung Holzverarbeitung. Lebenshilfe-Chef John gefalle das Konzept des Blattes, nämlich dass Betreute hier die "Chefs" seien; die Themen der Zeitung bestimmten und Berichte verfassten oder Bilder selbst knipsten und es eine inklusive Redaktion gebe. Es sei eine schöne Form des Mitwirkens.

Baustellenbesichtigung

Im Frühjahr begannen die Bauarbeiten für die „neue Hauptverwaltung“ in Lauf-Schönberg. Jetzt ist die Baustelle, ein knapp 300 Quadratmeter große Erweiterungsbau, fast bezugsfertig. Lebenshilfe-Chef John freute sich, gemeinsam mit Dennis Kummarnitzky, den Betreutenvertretern den Anbau bei einem Rundgang zu zeigen und freute sich: „Im Spätherbst werde ich mit ‚meinen Damen‘ Frau Dienstl und Frau Huber vom Vorstandssekretariat, in den Neubau umziehen.“

Auf Nachfrage der Bewohnervertreterin Gabriele Näder informierte John, dass die Lebenshilfe allein in den letzten zehn Jahren ordentlich gewachsen sei. Waren es im Jahr 2007 15 Einrichtungen für Menschen mit Handicaps und rund 1100 Betreuungsplätze, profitieren heute 24 Einrichtungen mit mehr als 1500 Betreuungsplätzen, vom Service der Hauptverwaltung. „Das bedeutet, wir brauchen einfach auch mehr Platz für Mitarbeiter der Hauptverwaltung, für Akten und Computer.“