Inklusion, Unternehmensentwicklung, Ansprechpartner

Mit dem aktuellen Geschäftsbericht 2017 legt die Geschäftsleitung Mitgliedern, Unterstützern, Behörden und Beschäftigten sowie allen Interessierten, ein umfassendes Zahlen- und Berichtswerk vor.

Wir danken unseren Mitgliedern und Unterstützern im Namen aller Betreuten sowie haupt- und ehrenamtlicher Belegschaft, für das Vertrauen, das Sie in unsere Arbeit setzen. Seit 48 Jahren sind wir stark für Menschen mit Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen im Landkreis, dank Ihrer Hilfe!  

 


Geschäftsbericht 2017

Mit dem aktuellen Geschäftsbericht 2017 legen wir unseren Mitgliedern, Unterstützern, allen Partner und Behörden, Beschäftigten sowie allen Interessierten, wieder ein umfassendes Zahlen- und Berichtswerk der Geschäftsleitung, vor.

Der vorliegende Report zeigt die aktuelle Entwicklung des Sozialunternehmens Lebenshilfe im Nürnberger Land auf – von der wirtschaftlichen und personellen Unternehmensentwicklung, Profil und Image, über Inklusion bis hin zur Koordination und Maßnahmenkonzeption. Der Geschäftsbericht porträtiert die erfolgreiche Verbandshistorie und präsentiert die Höhepunkte des Jahres 2017 und beleuchtet dieses Mal insbesondere Familienentlastung, Inklusion, Arbeiten und Wohnen für Menschen mit Behinderung.

Der  Geschäftsbericht ist auch Nachschlagewerk der wichtigsten Ansprechpartner des Verbands und zeigt das Lebenshilfe-Netzwerk im Landkreis auf.

Geschäftsbericht 2017

Zum Titel

Unser Titelbild zeigt    ... Frühförderkind Tim Knab. 
Die Frühförderung, mit ihrem interdisziplinären Therapieangebot, hat unserem Sohn in seiner Entwicklung sehr geholfen“, erzählt die Mutter von Vorschulkind Tim. Tim kam als Frühchen, mit gerade einmal 570 Gramm, zur Welt. Mutter Yvonne Knab schätzt das kompetente Team aus Sozial- und Heilpädagogen, Psychologen, Ergo- und Physiotherapeuten und Logopäden sehr: „Wir fühlen uns hier als Familie bestens unterstützt und schätzen insbesondere die Begegnungsqualität. Alle Therapeuten nehmen sich Zeit für Tim, ebenso für uns Eltern“.