In diesem Jahr führte der Betriebsausflug der Lebenshilfe Nürnberger Land nach Rothenburg ob der Tauber. „Schön war’s!“, lobten die Teilnehmer das Team des Betriebsrats für das kurzweilige Ausflugsprogramm.  

Launige Partie für Belegschaft

Betriebsausflug 2017, Rothenburg o.d.T.

Mit drei Bussen ging es für rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Lebenshilfe-Einrichtungen ins einhundertzwanzig Kilometer entfernte mittelfränkische Städtchen Rothenburg o. d. Tauber.

Kurzweiliges Programm

Betriebsausflug 2017, Rothenburg o.d.T.

Eine Stadtführung am Vormittag, mit Anekdoten rund um das malerische Städtchen im Landkreis Ansbach, beeindruckte die Teilnehmer sehr, ehe es nach dem Mittagessen für einige Wagemutige zu einem Kletterparcours ging. Weniger Kraxelfreudige flanierten derweil entspannt im historischen Zentrum der alten Reichsstadt, mit ihren schlanken Türmchen und imposanten Wehranlangen, verwinkelten Gässchen mit malerischen Fachwerkhäusern und farbmächtigen Kirchen.

"Batterien aufladen" und Kollegen besser kennenlernen

Betriebsausflug 2017, Rothenburg o.d.T.

„Unser Betriebsausflug ist immer eine schöne Gelegenheit, Kollegen aus anderen Einrichtungen besser kennenzulernen und seine ‚Batterien aufzuladen‘“, findet Petra Huber. Der Verwaltungsmitarbeiterin in Lauf-Schönberg geht es wie vielen der Belegschaft. Im Tagesgeschäft bietet sich wenig Zeit und Möglichkeit, Kolleginnen und Kollegen anderer Lebenshilfe-Einrichtungen, besser kennenzulernen; landkreisweit unterhält die Lebenshilfe aktuell 24 Einrichtungen und Dienste für Menschen mit Behinderung.

Dickes Lob und Dank

Betriebsausflug 2017, Rothenburg o.d.T.

Nach einem kurzweiligen Tag und um viele Eindrücke reicher ging es am späten Nachmittag wieder zurück nach Lauf. Für die außerordentlich gelunge Organisation des Betriebsausflugs und der überaus launigen Partie dankte insbesondere Geschäftsführer Norbert Dünkel herzlich gegenüber dem gesamten Betriebsratsteam. Ein dickes Lob zollten den Organisatoren auch die Teilnehmer: „Richtig schön war’s wieder!“ 

Text und Fotos: Iris Hofner