Norbert Dünkel und Dennis Kummarnitzky freuen sich, dass der neue Look der Lebenshilfe-Internetseite bei Belinda Jobst, betreute Mitarbeiterin und Werkstatträtin, gut ankommt.  Neben optischer Auffrischung, ist neue Seite anwenderfreundlicher und nach neu

Die Lebenshilfe hat ihren Internetauftritt modernisiert. Der Fachverband für Menschen mit Behinderung im Nürnberger Land hat seine Website einem kompletten Facelift unterzogen: Integriert wurden neben optischer Neuerungen, aktuelle Barrierefreiheit-Standards, eine bessere Funktionalität – insbesondere für die smarte Anpassung auf mobile Endgeräte wie Handy oder Tablet und eine völlig neue Navigation. Besucher finden ab sofort auf www.lebenshilfe-nbg-land.de schnell und einfach Tipps und Wissenswertes rund um Themen wie Inklusion, Behindertenhilfe oder Eltern- und Angehörigenberatung bis zu Stellenanzeigen oder zu Spendenprojekten. 

Die erste Seite der neuen Internetseite zeigt stets neueste Meldungen aus allen 24 Einrichtungen des Verbands, Aktuelles aus den Inklusionsbereichen Theater mimulus oder der Musikgruppe „Die Schmetterlinge“ ebenso interessante Einblicke über „Action Painting“.

Geschäftsführer Norbert Dünkel lobt die neue Online-Präsenz, weil sie Menschen mit Behinderung, Eltern, Mitarbeiter und Geschäftspartner gleichermaßen anspricht, modern und barrierefrei ist: „Unsere neue Seite überzeugt mich vor allem in puncto Lesbarkeit, Übersicht und Anwenderfreundlichkeit.“

Außerdem schätzt Dünkel die gut aufbereiteten inhaltlichen Details der Seite – interessant für externe Besucher, genauso wie für Mitarbeiter und ergänzt: „Besonders gut gefällt mir das Spendentool unserer Seite. Hier werden wir Förderprojekte vorstellen. Spender können kleine, genauso wie große Beträge, ganz einfach spenden: Konventionell per Überweisung oder direkt auf der Seite, anonym oder öffentlich und – beispielsweise sogar einen Kommentar hinterlassen, warum sie das Projekt oder die Lebenshilfe mit ihrer Spende unterstützen.“   

Kurze Videoclips helfen Verstehen

Die Lebenshilfe, mit 879 Beschäftigten größter Arbeitgeber Laufs, will bis Ende des Jahres die neue Webpage mit einem umfassenden Karriereteil ergänzen. Der Bereich „offene Stellen“ enthält dann weitere interessante Einblicke in das Sozialunternehmen Lebenshilfe; haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter werden sich, ihr Aufgabenfeld und ihre Berufung, präsentieren.  

„Später wollen wir unsere Bilder- und Textinformationen mit Videoclips ergänzen“, sagt Dennis Kummarnitzky. Der Assistent der Geschäftsleitung verantwortet das aktuelle Seitenkonzept: „Ein Bild sagt mehr als die berühmten eintausend Worte; ein Clip erzählt eine Geschichte, nimmt Menschen mit geistiger Behinderung mit, statt diese auszuschließen. Wir wollen mit unserer neuen Webpage besonders Menschen mit intellektuellen Handicaps ansprechen, die nicht oder wenig lesen können.“   

Umsetzung mit Altdorfer Agentur

Die Idee mit vielen Bildern oder Videos gefällt auch Belinda Jobst gut. Die Frau mit Lernbehinderung  arbeitet in den Moritzberg-Werkstätten und surft inzwischen regelmäßig im Internet. Oft aber sind die Texte sehr komplex. „Bilder und Videos sind praktisch, sie helfen mir Inhalte besser zu verstehen“, bekräftigt Belinda Jobst und lobt die Seite beim Onlinestöbern mit einem anerkennendem „Wow“.

Realisiert wurde das Layout durch die Altdorfer Agentur Sandra Fortunato, die bereits auch die Info-Bildschirme für Betreute in den Einrichtungen der Lebenshilfe programmierte. Die neue Webpage  der Lebenshilfe orientiert sich an Konventionen und am aktuellen Webdesign-Trend und ist im so genanntem „Responsive Design“ angelegt. Das bedeutet ein smartes, bedienungsfreundliches Aufrufen über mobile Endgeräte wie Tablet-PC‘s oder Smartphones. Dennis Kummarnitzky ergänzt:   „Bei der Umsetzung haben wir insbesondere Wert auf aktuelle Standards bei der Barrierefreiheit gelegt.“