Optimistisch: Lebenshilfe für Zukunftsaufgaben gerüstet

Höhepunkt der Jahreshauptversammlung 2016 war die Ehrung langjähriger Mitglieder für 40, 30, 25 und 20 Jahre Mitgliedschaft. Überrascht wurde Gerhard John mit einer Ehrung für seine besonderen Verdienste für Menschen mit Behinderung und 20jähriges Ehrenam

Die Lebenshilfe Nürnberger Land blickt in ihrem 47. Jahr optimistisch in die Zukunft, so der Tenor der Jahreshauptversammlung des Fachverbands am vergangen Samstag in Alfeld.

Im Bericht des 1. Vorsitzenden Gerhard John und des Geschäftsführers Norbert Dünkel spiegelten sich Ereignisse und Projekte des vergangen Jahres, etwa wie die Einweihung der „Inklusiven Wohnwelt“ in Altdorf mit 30 Wohnplätzen für Menschen mit und ohne Behinderung, wider. Im Mittelpunkt der gut besuchten Versammlung standen zudem Konzepte zu inklusiven Schul-,

Wohn- und Arbeitsmodellen für Menschen mit Behinderung sowie die finanzielle, bauliche und personelle Entwicklung des Sozialunternehmens. Geschäftsführer Norbert Dünkel berichtete, dass der Verein finanziell auf einer grundsoliden Basis stehe und für künftige Aufgaben und Investitionen gewappnet sei.

43 Millionen Euro Jahresbilanzvolumen verwaltet der Fachverband mit 24 Diensten und Einrichtungen und 1500 Betreuungsplätzen – vom Säugling bis zum alten Menschen mit Handicap. Höhepunkt waren die Ehrungen für 40, 30, 25 und 20 Jahre Mitgliedschaft. Lebenshilfe-Chef John wurde für sein 20-jähriges Ehrenamt als Vorsitzender geehrt.

Lob für die Lebenshilfe und ihr Wirken im Landkreis auf allen Ebenen für Menschen mit Behinderung gab es auch von Alfelds 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler. Inklusion sei auch in der kleinsten Gemeinde des Nürnberger Landes ein großes Thema. Außerdem freue er sich, dass die Lebenshilfe zu ihrer Versammlung ins neue, behindertengerecht gebaute Volksmusikzentrum eingeladen habe.

Den kompletten Beitrag lesen Sie auf N-LAND / DER BOTE für Nürnberg Land, 1.12.2016