Über den Tellerrand geblickt

Lebenshilfe Nürnberger Land-Vorstand informierte sich bei den Kollegen in Eisenach.

Bei einem Informationsaustausch bei der Lebenshilfe in Eisenach erhielt das Vorstandsgremium der Lebenshilfe Nürnberger Land interessante Einblicke in die dortige  Erwachsenenförderung. Die Lebenshilfe Eisenach hat sich insbesondere auf die Förderung und Begleitung von Menschen mit geistiger sowie psychischer Behinderung spezialisiert. „Beim Austausch und Rundgang der Einrichtungen in Eisenach konnten wir uns umfangreich inspirieren. Wir haben viel gesehen und gelernt, was wir bei uns umsetzen können“, bekräftigt Lebenshilfe-Chef Gerhard John beim Besuch. „Nur wer über den eigenen Tellerrand schaut, kann sich stetig verbessern“, so auch der Tenor des Gremiums. Man wolle schließlich für die anvertrauten Menschen mit Behinderung die bestmögliche Förderung und Begleitung.

Lebenshilfe-Familie lebt 'Wir-Gefühl'

Austausch und Information: Lebenshilfe-Vorstand bei Lebenshilfe-Kollegen in Eisenach

Ein Ausflug (Bild oben) des ehrenamtlichen Vorstands ins benachbarte Wittenberg schloss sich an. „Ich bin stolz auf unsere starke Lebenshilfe-Familie. Wir leben das ‚Wir‘. Dass wir uns verstehen und an einem Strang ziehen, ist das A und O für unsere Arbeit. Schließlich geht es um das Wohl von Menschen mit Behinderung und deren Familien.“