Webhygiene ist wichtig!

Herr Merkel aus der Vorstandschaft der Lebenshilfe Nürnberger Land begrüßt die Elternschaft und den Referenten Herrn Weber zur Abendveranstaltung.

Die Lebenshilfe Nürnberger Land veranstaltete eine Seminarreihe für Betreute und Personal zum sicheren Umgang mit den „neuen Medien“.

Jeder Eintrag bei Facebook, jede Bestellung bei Amazon, jede Suchabfrage bei Google hinterlässt im Internet eine Datenspur. Das weiß der Nutzer spätestens dann, wenn schon Sekunden nachdem er nach einem bestimmten Möbel- oder Kleidungsstück im Netz gesucht hat, die passgenaue Werbung auf seinem Bildschirm erscheint. Die Internetriesen Google und Facebook leben davon, Informationen über das Verhalten ihrer Nutzer zu sammeln, auszuwerten und zu vermarkten.

Kriminelle Akteure hacken sich in Netzwerke, Handys und Computer, stehlen Daten oder zerstören sie. Bilder, Passwörter, Informationsaustausch – heutzutage befindet sich alles auf Handys und Tabletts, nicht nur auf dem Heim-PC. Daten werden über das Internet vom Benutzer verbreitet, ohne dass dieser wirklich weiß, was damit passiert.

Auch in der Lebenshilfe Nürnberger Land, mit über 1500 Betreuten, werden diese Fakten thematisiert. Datenschutz, Datendiebstahl und richtiger Nutzerumgang sind wichtige Inhalte der Webhygiene-Seminare, die vom 11. bis 13.10.2017 in den Einrichtungen der Lebenshilfe Nürnberger Land für Personal, betreute Beschäftigte, Bewohner und Schüler der Dr. Bernhard Leniger Schule durch Holger Weber, vom Karriere-Studio, abgehalten wurden.

Bei einer Abendveranstaltung konnten sich auch Eltern und Sorgeberechtigte zeigen lassen, was im Internet so alles möglich ist. Wer denkt schon daran, dass Bilder bzw. Selfies, die von den eigenen Kindern gemacht wurden, von Fremden kopiert werden und sich dann auf anrüchigen Seiten wiederfinden. Im regen Austausch klärte Herr Weber die interessierte Elternrunde detailliert auf, zu der sich auch Lebenshilfevorstände Herr Spieß, Herr Merkel, Frau Müller und die Geschäftsleitung Herr Kummarnitzky sowie die Organisatorin der gesamten Seminarreihe Frau Rekitt, eingefunden hatten.

Der Fachmann für Webhygiene machte allen Bereichen in seinem Seminarprogramm die Gefahren des Internets und den Datenmissbrauch anhand praktischer Beispiele deutlich und erarbeitete 10 Regeln zur Webhygiene mit den gesamten Seminarteilnehmern. Ziel ist ein sensibler, kompetenter und sicherer Umgang aller Teilnehmer mit den eigenen und fremden Daten im Internet.

Auch wenn die Zeit zu kurz schien und Fachmann Herr Weber deutlich länger hätte referieren können, klar wurde jedenfalls allen – Webhygiene ist genauso wichtig wie Körperpflege!

Motiviert erarbeiten betreute Mitarbeiter aus der Werkstatt beim Workshop 10 Regeln zum sicheren Umgang.