Studentin mit Helferherz

Dankten herzlich gegenüber Spenderin Ramona Baum: Waltraud Schneider, Fachvorstand FED, stellvertr. Geschäftsleiter Dennis Kummarnitzky und FED-Chefin Regina Fritsch.

Für ihr ehrenamtliches Engagement für Menschen mit Behinderung bei der Lebenshilfe Nürnberger Land wurde Ramona Baum jetzt, mit dem über eintausend Euro dotierten Helferherzen-Preis der dm-Drogeriemarktkette, ausgezeichnet. Die Studentin aus Lauf entschied sich, das Preisgeld an die Lebenshilfe weiter zu spenden und damit Menschen mit Behinderung zu unterstützen.    

„Die Idee zur Bewerbung für den dm-Helferherzen-Preis hatte eine Freundin,“ berichtet die 20-jährige Studentin. Seit gut drei Jahren hilft Ramona Baum ehrenamtlich im  Familienentlastungsdienst der Lebenshilfe aus. „Ramona Baum unterstützt unser Team immer wieder gern bei Ausflügen und ist bei Betreuten und Mitarbeitern sehr beliebt“, erzählt FED-Leiterin Regina Fritsch. 

Helferin mit großem Herz

Mit einem Selfie, das sie bei ihrer ehrenamtichen Tätigkeit während einer Zugfahrt mit einem behinderten jungen Mann zeigt und ein paar Zeilen dazu, hatte sich Ramona Baum spontan beworben und wurde prompt ausgezeichnet: Eine Helferherzen-Skulptur und ein Preisgeld von eintausend Euro, als Lohn für ihr ehrenamtliches Engagement. „Ich habe mich riesig über die Auszeichnung gefreut“, erzählt die Studentin. Stolz sei auch die Mutter und Ramona Baums Geschwister auf den Preis. Behalten will sie das Geld nicht: "Sicherlich könnte ich die eintausend Euro gebrauchen“, so die junge Frau. „Doch ich weiß auch, wie sehr eintausend Euro im FED gebraucht werden. – Viele Familien können sich für ihre behinderten Kinder nicht einmal 'kleine Extras', wie ein Eis, ein Getränk oder überhaupt einen Kinobesuch, bei den Freizeit- und Entlastungsangeboten leisten."

Lob und Dank für Helferherz

Über die großzügige Spende freut sich FED-Chefin Regina Fritsch, die gemeinsam mit Waltraud Schneider vom Lebenshilfe-Fachvorstand und dem stellvertretenden Geschäftsleiter Dennis Kummarnitzky, herzlich gegenüber Ramona Baum dankten. Das Geld kommt direkt bei den Betreuten an und Lebenshilfe und Familienentlastung im besten Wortsinn. Waltraud Schneider, die vor ihrer Pensionierung Lehrerin war und Ramona schon als Schülerin kannte, wundert die Entscheidung nicht: „Ramona war schon als Schülerin außergewöhnlich hilfsbereit. Wir freuen uns sehr, dass uns in unserem Familienentlastungsdienst Menschen wie Ramona, mit einem großen ‚Helferherz‘, unterstützen.“