Doppelte Bescherung in der Rosengärtnerei

Fröhliche (Vor)weihnachtszeit: Eine Momentaufnahme der „Doppelbescherung“ am letzten Projekttag vor der Winterpause.

Sichtlich gerührt waren Stefanie Hauke, Stefanie Lill und Johannes Kalbus von der Rosengärtnerei Kalbus, die am Vormittag von Schülern der Dr. Bernhard Leniger Schule singend mit „Lasst uns froh und munter sein und uns im ‚grünen Klassenzimmer‘ freun“, beschert wurden. Mit einer launigen wie persönlichen Interpretation der bekannten Adventsweise, stimmten die Schüler mit Lehrerin Inge Angermann und der ehrenamtlichen Begleiterin Renate Höfling, sonor unterstützt durch Lebenshilfe-Chef Gerhard John, dankend drei Strophen an, bevor sie ein Mitbringsel aus dem Lebenshilfe-Laden überreichten: „Wir haben für Euch Armstulpen und ein Stirnband aus warmen Filzstoff ausgesucht, ‚liebe Steffis‘, damit ihr im Winter nicht frieren müsst.“

Spende für Klassenkasse

Auch die Schüler durften sich über ein Geschenk für ihre Klassenkasse freuen. Das Gartenbau Kalbus-Team spendete mehrere hundert Euro aus dem Verkauf jener Pflanzen, bei denen die Schüler im Sommer beim Pflanzen und der Pflege, tatkräftig geholfen hatten.

John dankte im Namen der Lebenshilfe Nürnberger Land herzlich für die Spende, insbesondere für die Unterstützung der Rosengärtnerei Kalbus, nannte das Engagement unbezahlbar“: „Das ‚Grüne Klassenzimmer‘-Projekt, das Jana und Johannes Kalbus aus der Taufe hoben und von den beiden Geschäftsführerinnen Stefanie Lill und Stefanie Hauke mit viel Herzblut fortgesetzt wird, ist nicht nur etwas Einmaliges, sondern auch ein besonderer Beitrag zur Inklusion.“

Bildhafter Unterricht zum BeGreifen

Einmal im Monat helfen Lebenshilfe-Schüler in der Gärtnerei mit. „Es ist ‚Biounterricht zum Anfassen‘. Unsere Schüler werden in den Arbeitsablauf eingebunden. Zusätzlich erläutert uns Herr Kalbus spannend und schülergerecht die Natur“, zeigt Lehrerin Inge Angermann auf. Humorvoll erkläre Johannes Kalbus den Schülern die Notwenigkeit des Rosenschnitts: „Wir müssen das alte Holz der Rose komplett wegschneiden – das ist wie bei Euren Haaren. Auch die edle Dame ‚Rose‘ will im Frühjahr eine neue Frisur." Auch Stefanie Lill und Stefanie Hauke haben ein Händchen, den Schülern mit Förderbedarf komplizierte Zusammenhänge einfach und bildhaft zu erklären. So ist der „Biounterricht zum Anfassen“ ist längst fester Bestandteil des Stundenplans der Förderschule. „Das größte Geschenk ist, wenn wir nach der Winterpause im Februar wieder hier in Hagenhausen bei Euch sein dürfen“, so Inge Angermann gegenüber dem Kalbus-Team.  

Schenken bringt Freude und ist zugleich das größte Geschenk.
„Lasst uns froh und munter sein und uns im ‚grünen Klassenzimmer‘ freun“ +++ Mit einer launigen wie persönlichen Interpretation der bekannten Adventsweise, stimmten die Schüler mit Lehrerin Inge Angermann und der ehrenamtlichen Begleiterin Renate Höfling,