Profil

Die Dr. Bernhard Leniger Schule ist ein Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Sie steht unter der privaten Trägerschaft der Lebenshilfe im Nürnberger Land. Sie ist in ihrem Auftrag und dessen Umsetzung an das Bayerische Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (EUG) gebunden. Einzugsgebiet der Schule ist der gesamte Landkreis Nürnberger Land.

Die Schulpflicht dauert 12 Jahre. In dieser Zeit durchlaufen die Schüler die Grundschul-, Hauptschul- und Berufsschulstufe, mit deren Abschluss sie auch die Berufsschulpflicht erfüllt haben. Kontakte zu

  • Frühförderstellen (z.B. Frühförderung der Lebenshilfe im Nürnberger Land),
  • Schulvorbereitenden Einrichtungen (z.B. SVE in der Dr. Bernhard Leniger Schule)
  • Schulberatungsstellen und
  • Grund- und Mittelschulen, und anderen Förderschularten

sollen bereits vor der Einschulung gewährleisten, dass für jedes Kind die richtige Schullaufbahn gefunden wird. Unsere Schule ist ausgestattet mit zahlreichen Fachräumen, wie Sport- und Schwimmhalle, Werkraum und Lehrküche. Die Außenanlagen bieten Spiel- und Sportmöglichkeiten, einen Schulgarten und einen Rad- und Verkehrsübungsweg. Durch die angegliederte Heilpädagogische Tagesstätte können die Schüler täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr unterrichtet, gefördert und betreut werden.

Nach dem Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) ist Inklusion die Aufgabe aller Schulen.

Lehrkräfte im 

  • "Mobilen Sonderpädagogischen Dienst" (MSD) und in der
  • "Mobilen Sonderpädagogischen Hilfe" (MSH)

unterstützen Volksschulen und Kindergärten, die Schüler und Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf unterrichten und betreuen.

Aufgaben und Ziele

Die Dr. Bernhard Leniger Schule bietet ein breites Bildungs- und Unterrichtsangebot, das auf fortwährender Diagnostik und individueller Unterrichts-, Erziehungs- und Förderplanung basiert. Ein offener Lehrplan gewährt Rahmen und Orientierung zur individuellen Gestaltung. Nach ihren Möglichkeiten werden die Schüler im Rechnen, Lesen und Schreiben unterrichtet. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Entwicklung der lebenspraktischen Selbständigkeit und der sozialen Eingliederung in die Gesellschaft. In der dreijährigen Berufsschulstufe werden die Jugendlichen auf das Leben als Erwachsene und auf die Arbeitswelt vorbereitet.

Neben fachorientiertem Unterricht liegt der Schwerpunkt in der ganzheitlichen Förderung bei der Durchführung von Projekten und beim Lernen außerhalb der Schule. Mehrfach- und schwerstbehinderte Schüler sind im Klassenverband integriert, erfahren jedoch nach einem festen Stundenplan Einzelförderung in speziell ausgestatteten Räumen. Sonderschullehrer, Heilpädagogen und Fachlehrer arbeiten in Klassen mit 8 bis 12 Schülern.

Differenzierungsmaßnahmen, Kursunterricht und Kleingruppenförderung sollen dem individuellen Förderbedarf der Schüler entsprechen. Pflegekräfte und Praktikantinnen unterstützen die Arbeit. Schullandheimaufenthalte, zahlreiche Veranstaltungen und regelmäßige Kooperationstreffen mit Volksschulklassen runden das vielfältige Angebot ab.

Aufnahmeverfahren

Voraussetzung für die Aufnahme in die Dr. Bernhard Leniger Schule ist die Anmeldung durch die Sorgeberechtigten und ein sonderpädagogisches Gutachten, das den besonderen Förderbedarf des Kindes feststellt.

Bei einem Wechsel innerhalb der gleichen Schulart (bei Umzug) ist kein erneutes Gutachten notwendig. Der geplante Wechsel ist lediglich rechtzeitig unserer Schule mitzuteilen.

Haben Sie Fragen zur Einschulung oder Schullaufbahn Ihres Kindes, wenden Sie sich an Ihren Kindergarten, an den Beratungslehrer Ihrer Schule oder treten Sie mit uns in Kontakt.

Kosten

Für den Besuch der Schule wird Schulgeld erhoben, das jedoch auf Antrag der Eltern vom zuständigen Sozialhilfeträger übernommen wird.

Die Busbeförderung ist für die Eltern kostenfrei.

Die Schüler

Die Schülerinnen und Schüler der Dr. Bernhard Leniger Schule haben einen deutlich erhöhten Förderbedarf in der geistigen Entwicklung. Dies äußert sich beim Lernen, in der Wahrnehmung, in der Sprache, aber teilweise auch in der Motorik oder bei sozialen Fähigkeiten.

Eine Pflegebedürftigkeit schließt ein Kind von der Schulpflicht nicht aus.

Ein Schulwechsel ist jederzeit möglich, wenn eine besser geeignete Schule im Schulsprengel des Kindes gefunden wird.

Nach Erfüllung der Schulpflicht erhalten die Schüler einen Platz in einer "Werkstatt für behinderte Menschen", eine Stelle auf dem freien Arbeitsmarkt oder sie besuchen weiter führende berufliche Eingliederungsmaßnahmen.



Ansprechpartner

Erwin Janko
Sonderschulrektor, Fachbereichsleitung
Telefon: 0 91 23 97 50-270

Thomas Reißer
Sonderschulkonrektor, Mitarbeiter der Pädagogischen Arbeitsgemeinschaft
Telefon 09123 97 50-270

Kerstin Landshammer
Verwaltung
Telefon 09123 97 50-270

Doris Dürrler
Verwaltung
Telefon 09123 97 50-270

Margarete Kern
Heilpädagogische Förderlehrerin, Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)
Telefon 09123 97 50-270

Margot Schelb
Heilpädagogische Förderlehrerin, Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)
Telefon 09123 97 50-270

Barbara Reuter
Studienrätin, Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)
Telefon 09123 97 50-270

Stefan Pesth
Studienrat, Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)
Telefon 09123 97 50-270

Dr. Bernhard Leniger Schule
Nessenmühlstr. 33
91207 Lauf a.d. Peg.
Telefon: 0 91 23 97 50-270