Ausstellung im Heimatministerium: 20 Jahre Action Painting

Das Heimatministerium Nürnberg zeigt einen Querschnitt aus 20 Jahren Action Painting. Die Ausstellung beleuchtet die vielen Facetten der Aktions-Maltherapie der Frühförderung für Kinder mit Entwicklungsverzögerung und geistigem Handicap. Szene zeigt, die

Gemeinsam mit Kindern der städtischen Kita „Schatzkiste“ aus Lauf, eröffneten jetzt Staatssekretär Albert Füracker, Vorsitzender Gerhard John und Geschäftsführer Norbert Dünkel der Lebenshilfe im Nürnberger Land e.V., die Ausstellung „20 Jahre Action Painting“ im Heimatminsterium Nürnberg. 26 großflächige Bilder zeigen einen Querschnitt aus zwei Jahrzehnten der besonderen Maltherapie „Action Painting“.Einige der bunt-naiven Bilder, die die Ausstellung zeigt, haben vier bis sechsjährige Buben und Mädchen der städtischen Inklusiven Kita „Schatzkiste“ in Lauf, gemeinsam mit Therapeuten der Frühförderung, gemalt. Die Kinder genossen es sichtlich im Mittelpunkt der kurzweiligen Vernissage zu stehen.

Action Painting

Ein Videoclip (abrufbar auf dem YouTube-Kanal der Lebenshilfe Nürnberger Land) veranschaulichte dem geladenen Publikum aus Gesellschaft und Politik das große Themenfeld „Action Painting“. Nicht das Bild, sondern der Entstehungsprozess, steht bei der Erlebnis- und Aktionsmalerei, im Vordergrund. Das oft unkonventionelle Malen, mit Fingern, mit Bällen oder etwa mit Walzen aus dem Baumarkt, inspiriert Kinder. Häufig malen mehrere Kinder gemeinsam an einem Bild:  Action Painting ist, wie der Name schon sagt, dynamisches Gestalten – auf dem Boden, an der Wand, mit Pinsel, Rollen, Bällen, Händen oder Füßen. Aktion in die Malerei bringt auch impulsartiges Aufklecksen der Farbe auf die großflächige Leinwand. Kinder kommentieren sich selbst beim Malen, kreieren um ihr Kunstwerk Geschichten und umgekehrt – das löst oft auch seelische Blockaden bei den Kindern. „Manchmal hören wir zum Malen auch klassische Musik als ‚kreativen Verstärker‘“, erläutert Frühförderchef Norbert Hanke, der 1996 Action Painting als feste Therapie in der Frühförderung für Kinder mit Entwicklungsverzögerung und Behinderung der Lebenshilfe im Nürnberger Land etabliert hat und bis heute nur gute Erfahrungen mit der Maltherapie hat.   

Farben, Vielfalt – Bilder beeindrucken

Beeindruckt zeigte sich Albert Füracker von der originellen Maltherapie in seinem Referat. Jedes Bild erzähle eine Geschichte; sei Lebenshilfe in ihrer kreativsten Form. Gemeinsame Malprojekte für Kinder mit und ohne Behinderung, wie jenes zwischen Kita und Frühförderung, förderten dazu Inklusion. Die Bilder, so die Überzeugung von Staatssekretär Füracker, werden das Heimatministerium mit ihren Farben und ihrer Vielfalt bereichern. Noch bis 23. Dezember können Interessierte die Bilderschau im Foyer des Nürnberger Heimatministeriums wochentags von 10 bis 17 Uhr anschauen.

Impressionen der Vernissage auf unserer Facebook-Fanpage!

Die Entstehung der Bilder zeigt der YouTube-Kanal der Lebenshilfe im Nürnberger Land e.V.

Kita-Kinder, Staatssekretär Füracker sowie Gerhard John und Norbert Dünkel von der Lebenshilfe, geben den Startschuss für die Ausstellung „20 Jahre Action Painting“.
Kita-Kinder, Staatssekretär Füracker sowie Gerhard John und Norbert Dünkel von der Lebenshilfe, geben den Startschuss für die Ausstellung „20 Jahre Action Painting“.
Viel Zeit nahm sich Staatssekretär Albert Füracker für die Buben und Mädchen, die ihm stolz ihre „Malgeschichten“ erzählten.