Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Schulcoach Minkenberg und Schüler Max Auer freuen sich, dass Max' Action Painting aus der Frühförder-Malterapie, so gut bei Schulleiterin Carola Stöhr ankommt.

Seit diesem Schuljahr ist der achtjährige Max Auer Schüler der Grundschule Altdorf. Als ehemaliges Frühförderkind wird Max in der Übergangszeit durch Philip Minkenberg, er ist Schulstarthelfer der Lebenshilfe-Frühförderung, unterstützt. Schulstarthelfer Minkenberg hilft nicht nur den Schülern und Eltern, er ist auch Schnittstelle zur Schule. Schulleiterin Carola Stöhr fördert und begrüßt den Service der Lebenshilfe sehr. Max mache gute Fortschritte. Das sei auch Verdienst von Philip Minkenberg. Als Max gegenüber seiner Schulleiterin Stöhr stolz vom Action Painting in der Frühförderung erzählte, hakte diese nach; wollte mehr über das „Action Painten“ wissen. Max erzählte auch in der Frühförderung, dass seine Schulleiterin Interesse an seiner Maltherapie bekundete. Weil buchstäblich ein Bild mehr als tausend Worte sagt, wurde die Rektorin jetzt von Max und Schulcoach Minkenberg, mit dem Bild aus Max‘ Maltherapie überrascht.  „Herzlichen Dank für das tolle und farbenstarkes Bild“, so die Schulleiterin. Max ist stolz und motiviert; sein Bild erhält einen Ehrenplatz im Büro der Rekorin.