Hotelchef tauscht Büroalltag mit Job in Kita

Bücher über Dinosaurier, von fernen Ländern oder über große und kleine Säugetierere: Die Buben der Mäusegruppe hatten Matthias Sieber fest in Beschlag als „Vorleser“ genommen.

Einen Tag lang tauschte Matthias Sieber, Direktor des Nürnberger Intercityhotels in der Eilgutstraße, seinen Chefsessel und war den Buben und Mädchen der Inklusiven Lebenshilfe-Kita in Hersbruck Bastelfreund, Leseonkel und Spielkamerad.

Der Perspektivenwechsel bescherte dem Chef des Intercityhotels Nürnberg viele frische Eindrücke, vor allem wunderbare Momente: „Die Kinder hier haben mich von Anfang an akzeptiert, ohne Wenn und Aber.“ Gleich, nachdem sich Sieber den Buben und Mädchen vorgestellt hatte, kam die Frage: „Liest Du uns was vor?“, gefolgt von der Aufforderung: „Lass uns was spielen!“. Besonders die Buben, mehrheitlich in der Mäusegruppe der Kita vertreten, hatten Matthias Sieber mit Geschichten über Dinosaurier und ferne Länder sofort in Beschlag genommen.

Eine Erfahrung die Hotelmanager Matthias Sieber nicht mehr missen möchte: Mit den Buben und Mädchen der Kita bastelte er an seinem „Sozialen Tag“ den Schmuck für den Wunschbaum im Hotelfoyer.

Einen Tag verbrachte der Manager in der Kita, unterstützte das Personal bei seinen Aufgaben. Dahinter steckt die Idee „Sozialer Tag“, den alle Mitarbeiter der Steigenberger- bzw. InterCity-Hotelgruppe in Anspruch nehmen können, um Gutes zu tun, aber auch um für sich neue Eindrücke aus ihrem gesellschaftlichen Umfeld zu erfahren. Für Matthias Sieber ist sein Rollentausch-Tag wie im Flug vergangen: „Es waren immer Kinder um mich herum, die mir etwas über sich oder zu einem Spiel erzählt oder mich zu den unterschiedlichsten Themen ‚gelöchert‘ haben.“

Großen Respekt zollte der Hoteldirektor den Erzieherinnen, die sich ständig auf viele unterschiedliche Kinder und deren Belange, einstellen müssten. Eine Berufsgruppe, wie Sieber feststellte, die nach wie vor von Frauen dominiert wird. Das Team um Kita-Leiterin Sabine Hartmann hat sich über die männliche Aushilfe gefreut: „Eine derart motivierte Verstärkung können wir gut gebrauchen.“

Neben dem Vorlesen vieler Geschichten, kam der Hotelchef auch in den Genuss, mit der Holzeisenbahn zu spielen – ein Geschenk des Intercityhotels, vielmehr der dortigen Hotelgäste. Seit über zehn Jahren gibt zwischen Lebenshilfe und Hotel eine besondere Verbindung; im Foyer des Hotels steht ein Weihnachtsbaum, geschmückt mit Wünschen der Kita-Kinder, die Gäste wie Mitarbeiter erfüllen können. „Der Baum hat Tradition in unserem Haus und gehört für viele unserer Dezembergäste inzwischen zu deren Weihnachtsritual“, erzählt Matthias Sieber.

Dass er einmal selbst mit den Kindern Wunschzettel für den Hotelbaum basteln wird, sei für ihn ein Geschenk. Zusammen verzierten dieses Mal Kinder mit Matthias Sieber die Wunschzettel in Tannen- und Sternenform mit goldenen Nüssen und bunten Glassteinen. „Eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte“, so das Resümee von Sieber. Einzig mit so viel Glitzerstaub, ein Wunsch der Kita-Kinder Julia, Collin und Konstantin, habe er nicht gerechnet, aber damit noch viel Spaß beim Schmücken des Hotelbaums gehabt.

Mehr als die Hälfte der Wunschzettel des Intercity-Baums in Nürnberg haben schon einen Schenkpaten gefunden.

„Beindruckend war für mich zu erleben, wie hier Kinder ohne jegliche Ressentiments gegenüber anderen aufwachsen und einfach Kind sein dürfen. Da können wir Großen uns eine dicke Scheibe abschneiden“, zieht der Manager Bilanz seines „Sozialen Tages“. Sieber freut sich auf ein baldiges Wiedersehen im neuen Jahr mit Kindern und Mitarbeitern der Lebenshilfe-Kita, wenn er als verspäteter Weihnachtsbote dann die Geschenke der Wunschbaum-Aktion überreicht.