Profil

Die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) ist an die Dr. Bernhard Leniger Schule der Lebenshilfe Nürnberger Land angegliedert.
Die tägliche Öffnungszeit geht von 8:15 Uhr bis 12:30 Uhr. Auf Antrag kann am Nachmittag die Heilpädagogische Tagesstätte besucht werden. Sie ist Montag bis Donnerstag bis 15.45 Uhr und Freitag bis 14.45 Uhr geöffnet. Die Förderung und Betreuung findet in den gleichen Räumen statt.

Heilpädagoginnen im Förderschuldienst arbeiten eng mit einer Sonderschullehrerin zusammen. Kinderpflegerinnen unterstützen die pflegerisch-erzieherische Arbeit.

Die 3 bis 7-jähringen Kinder werden in Gruppen mit ca. 10 Kindern gefördert und betreut. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Schule und der Heilpädagogischen Tagesstätte steht ein umfangreiches Angebot an Räumen, Ausstattungen und Personal zur Verfügung.  

Der Besuch und die Beförderung vom Wohnort sind für die Eltern gebührenfrei. Für den Besuch der SVE wird ein Schulgeld erhoben, das jedoch auf Antrag der Eltern vom zuständigen Sozialhilfeträger übernommen wird.

Beim zusätzlichen Besuch der Heilpädagogischen Tagesstätte wird ein Beitrag für das Mittagessen und ein Materialgeld erhoben.

Aufgaben und Ziele

Im Spiel lernen die Kinder wesentliche Voraussetzungen für die Schule und die Anforderungen im täglichen Leben.  

Gemeinschaft zu erleben, sich gegenseitig anzuregen und Freundschaften zu knüpfen sind wichtige Inhalte genauso wie die gezielte und individuelle Förderung in der Selbstversorgung, der Wahrnehmung und Motorik und der Sprache.  

Projekte, Veranstaltungen, Kontakte zu anderen Einrichtungen und das Lernen außer Haus runden das Förderangebot ab.

Aufnahmeverfahren

Der Besuch der SVE ist freiwillig und erfolgt auf Antrag der Eltern. Voraussetzung ist ein sonderpädagogisches Gutachten, das einen erheblichen Entwicklungsrückstand oder eine drohende Behinderung diagnostiziert.
Das Mindestalter beträgt 3 Jahre

Kinder

Die Kinder der Schulvorbereitenden Einrichtung sind zwischen drei und sieben Jahren alt und weisen umfassende Entwicklungsrückstände auf. Meist sind diese Entwicklungsverzögerungen an der Sprache, der Motorik, der Wahrnehmung und im sozialen Bereich zu erkennen.

Ab dem 6. bzw. 7. Lebensjahr werden die Kinder dann in der Schule aufgenommen, die ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten am besten entspricht.
Dies kann

unser Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung,
eine Diagnose- und Förderklasse eines Sonderpädagogischen Förderzentrums,
ein Förderzentrum mit einem anderen Schwerpunkt (z.B. körperliche Entwicklung),
oder eine Grundschule sein.  

Auch die Einschulung setzt eine umfassende Diagnostik und ein Sonderpädagogisches Gutachten voraus.

Download Flyer SVE Flyer SVE - 241 kB

Ansprechpartner

Erwin Janko
Sonderschulrektor, Fachbereichsleitung
Telefon: 09123 97 50-270

Barbara Reuter
Studienrätin, Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)
Telefon: 09123 97 50-270

Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
Nessenmühlstr. 33
91207 Lauf a.d. Peg.
Telefon: 09123 97 50-270