Bewohner laden ein: Lebenshilfehaus in Altdorf öffnet Pforten

Die Lebenshilfe öffnet ihr neues Wohnhaus für alle Interessierten in Altdorf und lädt zum Sommerfest am Samstag, 25.6.2016. Seit gestern verteilen die Bewohner der Inklusiven Wohnwelt Flyer in der Nachbarschaft, werben für ihr Sommerfest und Inklusion.

„Unsere Nachbarn laden wir auf jeden Fall persönlich ein“, stolz und entschlossen stecken Claudia und Heinz Schmaußer dieser Tage  Einladungsflyer zum „Tag der offenen Tür“ in die Briefkästen ihrer Nachbarschaft. Das Geschwisterpaar wohnt seit März im Lebenshilfe-Apartmenthaus „Inklusive Wohnwelt“ in der Fritz-Bauer-Straße 7 in Altdorf – zwei von derzeit 24 Bewohnern mit Behinderung. Das neue Haus der Lebenshilfe öffnet am Samstag, 25. Juni von 14 bis 18 Uhr, für Interessierte seine Pforten.

Ein bisschen Mut gehörte für das Geschwisterpaar dann dazu, auch bei den Nachbarn an der Tür zu läuten. „Wir wollten uns als neue Nachbarn vorstellen und die Einladungen ja selbst aussprechen.“ Zur großen Freude trafen beide ihre direkten Nachbarn, Fachakademie für Sozialpädagogik-Schulleiterin Gabriele Reiser und ihrem Stellvertreter Klaus-Jürgen Roß, an.  (Bildszene). „Ihr seid herzlich eingeladen. Wir feiern ein buntes Sommerfest mit Hausführungen.“ Damit kommt die Lebenshilfe vielen Anfragen nach, einmal einen Blick hinter die Kulissen des  neuen Wohnheims werfen zu können. Die Apartments sollen später von Frauen und Männer mit und ohne Behinderung bewohnt werden, inklusives Miteinander, im Stil eines Mehrgenerationenhauses.


Das Familienprogramm bietet den Besuchern am Samstagnachmittag allerhand Kurzweil:  Spiel- und Spaß-Aktionen, wie Seifenkistenrennen oder Glücksraddrehen und musikalisch rahmt Entertainer „Harry’s Radioshow“ den Nachmittag. Der mobile Werkstattladen ist ebenfalls vor Ort. Je nach Gusto gibt es zur Stärkung Kaffee und Kuchen, herzhafte Bratwurstsemmeln oder Obatzden mit Brezn. „Das wird ein schönes Fest“, freuen sich die Bewohner, die dem förmlich Termin entgegenfiebern und sich auf viele Besucher freuen. „Petrus muss halt jetzt auch noch mitmachen“, lenkt Bewohner Tobias Topp ein.