Gelungene Sozialaktion der Hersbrucker Dekanatsjungend: Bewohner der Wohnstätte am Bitterbach freuen sich jetzt über zwei neue Hochbeete.

Ein Hochbeet für die Wohnstätte

„Wir haben zusammen gebohrt, gehämmert und geschaufelt“, erzählen die Bewohner der Wohnstätte am Bitterbach und zeigen stolz auf die beiden Hochbeete, die seit kurzem den Gemüsegarten der Lebenshilfe-Einrichtung bereichern.Lange schon hatten sich die Bewohner der Wohnstätte ein Hochbeet gewünscht, weiß Wohnstättenleiter Dietmar Meinlschmidt: „Pflanzen und Ernten am Hochbeet können auch Rollifahrer gut übernehmen. Und für viele unserer älteren Bewohner ist ein solches Beet zudem praktisch, weil man sich nicht tief bücken muss.“ 

Um ein Hochbeet zu bauen, braucht es tatkräftige und fachkundige Helfer. Die fanden sich in der Evangelischen Dekanatsjugend Hersbruck, die ihre diesjährige Sozialaktion in der Wohnstätte ausführten.Die motivierten jungen Frauen und Männer legten, zusammen mit Bewohnern und Mitarbeitern der Lebenshilfe, gleich zwei Hochbeete an.   

Bewohner hoffen auf gute Ernte

Alle haben angepackt und mitgemacht – jeder wie er konnte. Inklusion, ganz prakisch! „Wir haben als erstes Zucchini gepflanzt und die Pflanzen entwickeln sich super“, freuen sich die Bewohner, die sich inzwischen eifrig um die Pflege der Beete kümmern und nun auf reiche Ernte hoffen.