Neustart und Wechsel

Eine schöne Erinnerung: Gruppenleiter Janker (6. v. r.) wechselt von der Fertigung 2 in den Berufsbildungsbereich (BBB). Zum Abschied versammelte sich das Team im Garten der WfbM für ein Foto.

Auch wenn es eher ein Quasi-Abschied war, nahm sich das Team der Fertigungsgruppe 2 (FG 2) gern Zeit für ein Erinnerungsfoto für ihren scheidenden Gruppenleiter Andreas Janker.

Über viele Jahre bildete Janker, zusammen mit Gruppenleiter Peter Meidenbauer, das Leitungs-Tandem der FG 2. Jetzt wechselte Janker in den Berufsbildungsbereich (BBB).

Zwei neue Lebenshelfer

Die beiden Lebenshelfer hatten am 17. Mai ihren erstenTag in den Moritzberg-Werkstätten: Gruppenleiter.Florian Christ (FG 2) und Manuel Schobert (FG 4)

Jankers Nachfolger heißt Florian Christ (links) der das Team seit 17. Mai als Gruppenleiter ergänzt, hier mit Manuel Schobert, FG 4, der ebenfalls am Montag seinen ersten Arbeitstag in den Moritzberg-Werkstätten hatte.

Das neue Leitungsteam der Fertigung 2

Peter Meidenbauer mit seinem neuen Kollegen Florian Christ, der für Andreas Janker kam.

Die Tätigkeiten im Gruppendienst sind abwechslungsreich: Die Arbeit am PC ergänzt das Anleiten und Begleiten von Frauen und Männern mit Handicap an ihrem Arbeitsplatz.

Gruppenleiterin Katrin Weber mit dem neuen Kollegen Manuel Schobert.

Fertigung 4

Das Leitungsteam der Fertigung 4 mit Katrin Weber und Rainer Full, ergänzt seit 17. Mai Manuel Schobert.

In der Nachbarfertigung hatte Manuel Schobert seinen ersten Tag als Lebenshelfer. – Zusammen mit den Gruppenleitern Rainer Full (Foto) und Katrin Weber begleitet er hier Frauen und Männer mit Behinderung der Fertigung 4.

Schobert kommt für Manfred Hartinger, der nach 28 Jahren im Februar, in den Ruhestand verabschiedet wurde. (Wir berichteten).

Fertigungsgruppen 1, 2 und 4

In den drei benachbarten Fertigungsgruppen (FG 1, FG 2 und FG 4) werden hochwertige Montagearbeiten erledigt, etwa die sogenannten Drehkipphebelwerke für MAN-Dieselmotoren.

"Lebenshilfe-Urgestein" geht nach 28 Jahren in den Ruhestand

In Zeiten der Corona-Pandemie war für Manfred Hartinger, den langjährigen Gruppenleiter der Fertigung, keine große Abschiedsfeier möglich. Im Außenbereich, mit Distanz und in "Etappen" wurde der angehende Rentner durch Werkstattleiter, Betriebs- und Werkstattrat, Geschäftsführer und Kolleg*innen verabschiedet.

In 28 Jahren habe er viel für Menschen mit Behinderung und die Moritzberg-Werkstätten geleistet, honorierte Werkstättenleiter Jürgen Schmitt. – Betriebsrat und Kollege, Peter Meidenbauer, nannte ihn "ein echtes Lebenshilfe-Urgestein" und ließ bei seinen Dankesworten die eine oder andere Anekdote Revue passieren: "Es war ein sehr gutes Miteinander bei uns!"

Die Fertigung 1 war sowas wie das "Baby" von Manfred Hartinger. Er hatte die Gruppe vor über zwanzig Jahre aufgebaut und stets entwickelt. Menschen mit Behinderung zu begleiten, anzuleiten habe ihm immer viel Freude bereitet, erinnerte sich Hartinger im Dialog. Im Namen der Betreuten wünschte Werkstattratsvorsitzender Stefan Mancini dem scheidenden Gruppenleiter alles Gute für die Zukunft und überreichte Manfred Hartinger eine kleine Foto-Reminiszenz. "Lieber Manfred, Du warst ein super Gruppenleiter", sagte Mancini, der von Vertrauensperson Harald Huber unterstützt wurde.

Bei seinem Team, den Vorgesetzten und bei vielen Kolleg*innen war Manfred Harting beliebt, weswegen er sich auch im Betriebsrat engagiert hatte. Geeschäftsführer Dennis Kummarnitzky dankte Manfred Hartinger sehr herzlich für seine hervorragende Arbeit und seine Treue und wünschte ihm für den Ruhestand viel Gesundheit und alles Gute. Gerne sei Manfred Hartinger eingeladen, die Lebenshilfe Nürnberger Land zu besuchen.

Manfred Hartinger dankte für die vielen guten Wünche, die ihm sichtlich berührten. Er freue sich nun auf viel Zeit mit seiner Familie, betonte aber, dass er immer gern zur Arbeit gegangen sei. (vgl. Video)

Impressionen - die Fertigung 1, 2 und 4

Archivfoto, Fertigung 1, 2020 mit Patricia Leinbold
Gutes tun: JETZT HIER SPENDEN.