Weihnachtsgrüße und Badesalz

Weihnachtsgrüße und Badesalz: Betreute der Förderstätten lieferten ihre Produkte persönlich aus.

Sterne, Tannenbäume und andere Weihnachtsmotive aus Goldpapier auszustanzen und auf Karten zu kleben, dafür braucht es viel Geduld und Herzblut. Genau das steckt in den handwerklichen Präsentprodukten aus den Förderstätten am Haberloh. Hier entstanden über viele Wochen hinweg  Weihnachtskarten. Erwachsene mit komplexen Beeinträchtigungen fertigten für ihre Kunden Hauptverwaltung und Wohnstätten Karten und füllten Badesalz in dekorative Flaschen ab. Gekauft werden können die Produkte auch im Werkstattladen in Schönberg. 

Jede Karte ein Unikat

Erna Lang bringt mit viel Sorgfalt die ausgestanzten Motive auf die Karten auf.

"Unsere Weihnachtskarten sind schön geworden", freut sich Erna Lang (Foto) aus der Gruppe 6 der Förderstätten am Haberloh in Lauf. Die Frau mit Handicap gehört zum Kreativkreis, die unter Anleitung und Hilfestellung der Gruppenbetreuer, Anika Huber, Sabine Klingler und Sabine Reuscher, Weihnachtskarten mit unterschiedlichsten Motiven, gefertigt haben. "Dabei konnte sich jeder mit seinen eigenen Fähigkeiten einbringen", erzählt Franziska Zoufal, die seit Oktober die Förderstätten für die, in Elternzeit gegangene Stefanie Mielich, leitet. "Unsere Produkte wurden von Betreuten persönlich an 'unsere' Hauptverwaltung und an die Wohnstätte am Bitterbach geliefert und wir hoffen, die Empfänger der Weihnachtskarten werden sich über die handgearbeiteten weihnachtlichen Grüße besonders freuen." 

Weihnachtskarten als auch Badesalz, das Betreute der Förderstätten in dekorative Fläschchen abgefüllt haben, können ab sofort auch im Werkstattladen in Lauf-Schönberg gekauft werden. 


"... Weihnachten steht vor der Tür! Und die Produkte aus den Förderstätten sind besondere Mitbringsel, die eine kleine Geschichte erzählen", sagt Ladenchefin Birgit Strobel.