Zeltprojekt wächst!

Wohlfühlzone im Garten des Betreuungszentrums in der Daschstraße in Lauf: Stolz auf Weiden-Tippi – ein nachhaltiges Förderstätten-Projekt.

„Anfangs war es nur so eine Idee“, erzählen die Förderstätten-Mitarbeiter Sabine Klingler und Marcus Eckert über das Zelt-Projekt in den Förderstätten.

„ … Mitarbeiter und Betreute der Förderstätten wollten auch im Jahr 2018 ihren Garten erfahrbar machen. Ein ganzheitliches Projekt sollte entstehen wobei die Stärken aller Betreuten genutzt werden und sie so gemeinsam voneinander profitieren können. Der Garten sollte ganzjährig nutzbar sein und verschiedene Sinne berühren. So entstanden unterschiedliche Beete wie zum Beispiel ein Duftbeet mit unterschiedlichen Gerüchen wie Lavendel, Rosen und Nelken, ein Gemusebeet mit Karotten und Bärlauch, Kräuterschnecke, ein Bauerngarten und eine Schmetterlingsweide. Um auch einen Lebensraum für verschiedene Tiere zu geben wurden in gemeinsamer Arbeit  ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt. Die Betreuten aus den Förderstätten am Haberloh bauten Vogelfutterstationen, Nistkästen, Igelhäuser und Kautzkobel …“

Tippi mit dem Rolli befahrbar

... Betreute fanden es spannend, dem Weiden-Tippi beim Wachsen zuzusehen.

Begonnen hat die Idee schon vergangen Sommer. Frauen und Männer aus den Fördergruppen wünschten sich für den Garten des Betreuungszentrums in der Daschstraße in Lauf ein Zelt. Am liebsten im Stil eines Indianerzelts, jedenfalls nichts aus Plastik, nicht zu groß, nicht zu klein, dafür sollte es aber mit dem Rollstuhl befahren werden können. Die Wünsche der Frauen und Männer mit schwerer und mehrfacher Behinderung vereint nun das Weiden-Tippi. Ein Projekt, das über Monate im wahrsten Wortsinn gewachsen ist.

Zeitungsgruppe dokumentierte das Projekt

Gestützte Kommunikation ermöglicht Menschen mit Mehrfachbehinderung beispielsweise Texte zu schreiben; die Zeitungsgruppe der Förderstätten begleitete das Projekt in Wort und Bild.

Während die Frauen und Männer der Fördergruppe 6, unterstützt durch die Betreuer Sabine Klingler und Marcus Eckert, die Planung und Umsetzung des Weiden-Tippis vorangebracht haben, begleitete die  Zeitungsgruppe, unter Leitung von Gruppenleiterin Ines Exner, den Baufortschritt redaktionell für die Chronik der Förderstätten. 

Wie viel Freude alle Beteiligten beim Bau des Tippis, Beete und Vogelhäuschen hatten, zeigen die Beiträge der Schreibwerkstatt und Zeitungsgruppe. Mehr über das spannende Projekt Schreibwerkstatt und ausgewählte Beiträge der Gruppe im Original, lesen Sie im Bericht: Förderstätten-Schreibwerkstatt nimmt an bundesweiten Literaturwettbewerb  zum Thema „Luft und Liebe“ teil und räumt gleich mehrfach Preise ab!