Engagement mit Herz und Hand

Social Days haben sich in vielen Unternehmen etabliert. Sie bieten Firmen die Möglichkeit, ein konkretes soziales Projekt mitzugestalten und zu realisieren. – In Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Verein „Türen öffnen“, engagierten sich jetzt 24 Beschäftigte der Sparte „Puma-Accessoires“, des großen Puma-Konzerns aus Herzogenaurach, mit viel Herzblut und Manpower im Reittherapiezentrum der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. Am Ende des Social-Days dankte Verwaltungsleiter Clemens Schramm herzlich gegenüber dem Team PUMA im Namen der Lebenshilfe-Familie.

„Der Tag heute war ein Eintauchen in eine komplett andere Welt der Arbeit“, resümierten die Social Day-Teilnehmer von PUMA. „Wir erlebten die vielschichtige Arbeitswelt von Beschäftigten mit Behinderung in den Moritzberg-Werkstätten und im Reittherapiezentrum als wertvolle Herausforderung.“

Mit Energie und positiver Einstellung brachte das internationale PUMA-Team (Teilnehmer* aus 11 Nationen, von Deutschland, Frankreich über Kanada bis Brasilien) die Halle und die Außenbereiche des Reittherapiezentrums, auf Hochglanz. Darüber hinaus konnten sich die Social-Day-Teilnehmer beim Rundgang durch die Fertigungsbereiche der Moritzberg-Werkstätten von den modernen, vielfältigen Arbeitsplätzen für Personen mit Handicap, ein Bild machen und zeigten sich beeindruckt: „Das hatten wir uns alles ganz anders vorstellt. Wir sind beeindruckt.“ Teamleiterin Anja Heinbach sorgte mit ihrer simultanen Übersetzung für beste Information aller Social-Day-Teilnehmer.

Als soziales Sahnehäubchen kann man wohl bezeichnen, dass PUMA einen so genannten Außenarbeitsplatz für einen Mitarbeiter mit Behinderung im Reittherapiezentrum für drei Monate finanzieren wird. „Ich bin happy und sprachlos über diese tolle Nachricht zugleich“, sagte Kristian Kecskes.

Ein Tag Lebenshilfe Nürnberger Land beeindruckte das PUMA-Team derart, dass jeder noch eine private Spende für ein Lebenshilfe-Projekt „stiften“ wird und der Social-Day ein Beginn einer nachhaltigen, geschäftlichen Beziehung ist. Geplant ist etwa eine Kooperation mit der Schneidermanufaktur rund um nachhaltig produzierte Accessoires.

Impressionen

Unsere Fotos zeigen einige Impressionen rund um den PUMA-Social-Day:

Fotos:

Puma’s packten an: Fenster putzen bis zum Abmisten der Weide und Unkraut jäten! Bereits am frühen Nachmittag erstrahlte das Reittherapiezentrum buchstäblich im neuen Glanz. Ein buchstäblicher „Wow-Effekt“ über das geschaffte Tagwerk stellte sich beim Team Puma ebenso ein, wie das Wir-Gefühl, als Team so viel geschafft und Gutes getan zu haben.

„Natürlich ging es bei der Gesamtaktion um zwischenmenschliche Erfahrungswerte, Kontakte, Hineinschmecken in die Arbeit mit Menschen mit Behinderung, was in der Mittagspause beim gemeinsamen Kicker spielen und Mittagessen in den Moritzberg-Werkstätten für alle erlebbar wurde. Ein Austausch, der für jedermann als sehr fruchtbar erlebt wurde.“