Spende zur Bewegung – Günter Schaner fördert Senioren mit Behinderung

1000 Euro! Ein herzliches Dankeschön zollte Lebenshilfe-Chef John gegenüber Günter Schaner, der sich statt Geschenken zu seinem 70. Geburtstag, Spenden wünschte.

Spenden statt Geschenke – für den Altdorfer Jubilar Günter Schaner war dies, anlässlich seines 70. Geburtstags, ein großes Anliegen. Denn Menschen zu helfen und gesellschaftliches Miteinander zu fördern, ist ein Herzensanliegen des Jubilars, der im Vereinsleben aktiv ist und beispielsweise 1997 Gründungsvorsitzender des Altdorfer Partnerschaftsvereins war. „Ich danke meinen Gästen – so viele Freunde haben anlässlich meines Geburtstags sehr wohlwollend und großzügig gespendet“, erzählt Schaner. Neben zwei weiteren Einrichtungen darf sich jetzt die Lebenshilfe Nürnberger Land über 1000 Euro freuen. Konkret soll die Spende Senioren mit geistiger Behinderung zu Gute kommen; deren heilpädagogische Förderung mit Pferden fördern. 

Spender ist überzeugt von heilpädagogischer Förderung mit Pferden

Rundgang im RTZ: Peter Rump, Päd. Leiter der Werkstatt, Gerhard John, Spender Günter Schaner mit Ehefrau Beate, Petra Hoffmann und tierischer Therapeut.

Als ehemaliger Vorstand der Nürnberger Sparda Bank hatte Günter Schaner bereits vor einigen Jahren eine Spende der Genossenschaftsbank zu Gunsten der Lebenshilfe-Reittherapie vermittelt. Der Fachverband konnte dank dieser Spende eine Kutsche für ihre Reit- und Fahrtherapie in Schönberg anschaffen. Seither können auch Menschen mit Behinderung, für die heilpädagogisches Reiten oder Voltigieren nicht möglich ist, dennoch von der Therapie mit Pferden profitieren.

„Eine bewegende Sache, die betagten Menschen mit Behinderung unserer Region hilft!“, ist der Spender überzeugt, der die Lebenshilfe, insbesondere deren 1. Vorsitzenden Gerhard John gut kennt. „Reittherapie ist eine Privatleistung und mit rund einem Euro pro Minute für unsere Senioren, die in ihrem Lebensabend nur über ein kleines Taschengeld verfügen, nicht zu stemmen. Dank Deiner großzügigen Spenden können sich unsere Senioren dennoch von Pferden bewegen lassen“, dankte Gerhard John, zusammen mit Petra Hoffmann, Leiterin des Reittherapiezentrums, sehr herzlich gegenüber dem Spender.Heilpädagogische Förderung mit Pferden für Menschen mit Behinderungen gibt einzigartige Anregungen in den Bereichen Bewegungsförderung, Körpergefühl, soziales Miteinander, Selbstwertgefühl und Kommunikation“, so Petra Hoffmann beim Rundgang (Bildszene) im Reittherapiezentrum gegenüber Günter Schaner und Ehefrau Beate.
 

Rundgang im RTZ: Peter Rump, Päd. Leiter der Werkstatt, Gerhard John, Spender Günter Schaner mit Ehefrau Beate, Petra Hoffmann und tierischer Therapeut.

Impressionen ... aus der Reit- und Fahrtherapie

Erlebnisreicher Ausflug: TENE-Senioren genossen Kutschfahrt