Startschuss für Lebenshilfe 5.0

Bei ihrer jährlichen Klausurtagung hatten hauptamtliche Einrichtungsleitungen, Geschäftsleitung und der ehrenamtliche Vorstand der Lebenshilfe Nürnberger Land strategischen Ziele und Managementprozesse für 2018 beraten.

Zur jährlichen Klausurtagung trafen sich Vorstand, Geschäftsleitung und das gesamte Führungsteam der Lebenshilfe Nürnberger Land in Iphofen. Im Mittelpunkt des dreitätigen Austausches standen Betreuungsstandards für Menschen mit Behinderung, Inklusion als auch die Verbandsentwicklung.

Lebenshilfe investiert in Förder- und Wohnplätze

Im Fokus des Lebenshilfejahres 2018 steht außerdem die „Persönliche Zukunftsplanung“ für junge Erwachsene mit Behinderung und Inklusion auf allen Ebenen.

Der Aus- und Neubau zeitgemäßer Wohnmodelle mit inklusiven Anspruch für Erwachsene mit Handicap sowie die wachsende Zahl älterer Menschen mit Behinderung uist eine Herausforderung, für die das Sozialunternehmen jetzt die Weichen stellen muss. Zuletzt erweiterte die Lebenshilfe 2010 die Wohnstätte am Bitterbach um einen Seniorenbereich. Doch angesichts der demografischen Entwicklung muss die Lebenshilfe nun erneut planen und investieren. „Wir brauchen vor allem Platz für eine angemessene Seniorentagesbetreuung als auch entsprechende Wohnangebote, um den prognostizierten Bedarf der nächsten Jahre entsprechen zu können“, so Geschäftsführer Norbert Dünkel und bekräftigte, dass 2018 die Suche nach geeigneten Räumen für den Fachverband absolute Priorität habe. 

Weiterhin bleibt die Personal- und Mitgliederentwicklung ein zentrales Thema des Fachverbands, der 2019 sein 50-jähriges Jubiläum feiert. „Unsere Lebenshilfe Nürnberger Land ist eine Idee mit kontinuierlicher Erfolgsgeschichte, die 1969 in Lauf begann und das wollen wir feiern“, so Lebenshilfe-Chef Gerhard John. Heute, fast fünfzig Jahre später, fördert und betreut die Lebenshilfe in 24 Einrichtungen und Diensten ambulant als auch stationär rund 1600 Menschen mit Entwicklungsverzögerung und Behinderung – vom Säugling bis zum alten Menschen. Waren die Pionierjahre geprägt von Betreuung Kindern mit geistigem Handicap, setzte sich der Fachverband später insbesondere für ein Recht auf Schul- und Ausbildung ein. Heute stehen Begleitung, Gleichberechtigung und Inklusion von Menschen jeden Alters mit Behinderung im Fokus des Fachverbands. Mit dem 50. Geburtstag der Lebenshilfe Nürnberger Land 2019 will man den Startschuss für eine „Lebenshilfe 5.0“ geben.  „Lasst uns gemeinsam ein launiges Fest feiern. – „Ein Fest von Menschen für Menschen. Inklusiv, innovativ, informativ“, fasste Lebenshilfe-Vorsitzender John zusammen.

Für Inklusion von Menschen mit Behinderung wirbt die Lebenshilfe im Nürnberger Land auch 2018 kräftig: Rund um den Aktion Mensch-Inklusions-Aktionstag am 5.5. lädt der Fachverband im Mai zwei Wochen zu einer Fitness-Challenge ein. Das Sommerfest am 7.7. des Lebenshilfe-Betreuungszentrums in der Daschstraße in Lauf anlässlich des 15-jährigen Bestehens soll ebenfalls für mehr gesellschaftliches Miteinander werben.