Freude in der Natur gespendet!

"Sie haben buchstäblich Freude in der Natur gespendet!" dankte Lebenshilfe-Geschäftsführer gegenüber dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Lindelburg-Pfeifferhütte. Das Foto zeigt v. l. Reinhold Dünnfelder und Dennis Kummarnitzky. Foto: Dünnfe

Die Freunde für Garten- und Heimatkultur Lindelburg-Pfeifferhütte spenden Duft- und Blühbeete für das "Therapiezimmer im Freien" der Frühförderung.

Der Verein „Freunde für Garten- und Heimatkultur Lindelburg-Pfeifferhütte e.V.“ erlöste bei seinen jährlichen Adventsaktionen im vergangen Jahr die stolze Summe von 700 Euro. Ein ordentlicher Betrag, der bei der Vereins-Weihnachtsfeier am 7. Dezember im Gasthof Erlbacher in Pfeifferhütte und bei der Veranstaltung „Adventsfenster mit Lieder am Lagerfeuer“ am 11. Dezember bei Familie Wörlein in Lindelburg, zusammenkam.

Duft- und Blühbeete für "Therapiezimmer im Freien"

(Archivbild) Für die Sanierung des Therapiegartens der Frühförderung hat der Obst- und Gartenbauverein Lindelburg-Pfeifferhütte jetzt 700 Euro für Duft-/Blühbeete gespendet.

„Für unseren Verein stand fest, dass wir mit den Erlösen aus unserer Weihnachtsfeier und unseres ‚Adventsfensters‘ in unserem 40. Jubiläumsjahr – Vereinsgründung war am 08.04.1979 – Menschen mit Behinderung aus unserer Nachbarschaft, Freude spenden wollen“, erzählt Reinhold Dünnfelder, 1. Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins.

Bei der Lebenshilfe, die hier im Landkreis seit über 50 Jahren Menschen mit Behinderung erfolgreich hilft und fördert, wisse man das Geld sinnvoll angelegt.

Reinhold Dünnfelder freute sich sehr, Dennis Kummarnitzky, Geschäftsführer der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V., die Spende von über 700 Euro zu überreichen. Der informierte, dass die Spende für die Neugestaltung des „Therapiezimmers im Freien“ der Interdisziplinären Frühförderung, die 2020 ihr 40-jähriges Jubiläum feiert, verwendet wird. „Sie spenden Frühförderkindern buchstäblich Freude in der Natur, denn mit Ihrer Spende werden wir neue Duft- und Blühbeete realisieren. Hier zählt jeder Euro“, so Kummarnitzkys herzlicher Dank gegenüber Dünnfelder.

Wissenswertes über das Spendenprojekt

Rund 30.000 Euro sind für die Sanierung und Neugestaltung des in die Jahre gekommenen "Therapiezimmers im Freien" veranschlagt. Nach 15 Jahren müssen Therapie- und Spielgeräte erneuert werden. Außerdem sollen auch Duft-und Blühbeete, Vogelhäuschen und Insektenhotels, angelegt werden. Die Frühförderung plant die Wiedereröffnung des Therapiegartens im Juni 2020.

Das "Therapiezimmer im Freien" ist ein Projekt, das es in dieser Art noch nirgendwo gibt. „Deshalb bekommen wir keine Zuschüsse und müssen es selber finanzieren“, erklärt Lebenshilfe-Vorstandsvorsitzender Gerhard John.

Lebenshilfe-Freund und Gönner Marcel Schneider hat sich dem einzigartiger Förderprojekt der Lebenshilfe-Frühförderung angenommen und will helfen, die Summe mit Spenden zu finanzieren.

Lebenshilfe-Innovationszentrale war 2004 schon wegeisend

Archiv der Lebenshilfe Nürnberger Land, 2004, "Therapie im Freien"