Rotarier unterstützen Renovierung

Dank und Freude über Spende der Rotarier zu Gunsten der Frühförderung der Lebenshilfe Nürnberger Land v.l. Dennis Kummarnitzky, Matthias Benk und Norbert Hanke

"Die großzügige Spende des Rotary Clubs über 3000 Euro hilft uns sehr, unser 'Therapiezimmer im Freien' der Frühförderung, zu renovieren", dankte Dennis Kummarnitzky, Geschäftsführer der Lebenshilfe Nürnberger Land gegenüber Rotary Club-Präsident Matthias Benk.

Archivfoto mit Frühförderkindern und Frühförderchef Hanke im Open-Air-Therapiezimmer. Planschen, Bauen, Klettern ... die Kinder werden hier spielerisch mit allen Sinnen gefördert.

Andere Therapiewege gehen, innovativ bei der Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerung und Behinderung zu sein, diese fit fürs Leben zu machen, ist das Prinzip der interdisziplinären Frühförderstelle der Lebenshilfe Nürnberger Land.

So bewährt sich seit fast zwanzig Jahren das „Therapiezimmer im Freien“ bei Therapie und Förderung insbesondere bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefiziten. Ein solches Freiluft-Therapiezimmer bereichert vor allem die Fördermöglichkeiten für Buben und Mädchen mit Konzentrationsschwäche und motorischen Störungen.

Das Areal bietet viele Möglichkeiten, gezielt die Stärken von ADHS-Kindern zu fördern. "Statt Kinder ständig zu ermahnen, stillzusitzen, dürfen und sollen sie hier ihren Power entfalten", erläutert Frühförderchef Norbert Hanke das Plus des Freiluft-Therapiezimmers. Oder, wie es im Fachjargon heißt, bis zur ruhigen Akzeptanz kommen. Jetzt sind Spielgeräte, wie Schaukel, Sandkasten, Wasserpumpe, Krabbelohren und das Kletter-Rutsch-Gerüst in die Jahre gekommen und müssen dringend generalsaniert werden, wie auch die Blühflächen des rund 120 qm großen Gartens der Frühförderung in Lauf.

Dieses einmalige Förderprojekt für Kinder zu unterstützten, hat den Rotariern der Metropolregion Nürnberg, Fürth, Erlangen und Neumarkt, sofort gefallen. „Wir hören stets nur Positives aus der Frühförderung, eine echte Innovationszentrale der Lebenshilfe für die Jüngsten. Wir sind begeistert vom ‚Therapiezimmer im Freien‘; den Erlös aus unserem Benefiz-Golfturnier sehen wir hier sehr gut investiert“, betont Rotary-Präsident Matthias Benk.