Herzlichen Glückwunsch!

Ein Holzpflerd namens Frau Smila - In diesem Jahr feiert die Inklusive Kita Röthenbach, seit 2011 auch mit inklusiven Krippenangebot, 30jähriges Bestehen. Gefeiert wurde draußen mit coronabedingtem "AHA".

„Ich bin sehr stolz auf unsere drei inklusiven Kindertagesstätten“, sagte Lebenshilfe-Chef Gerhard John in seiner Grußbotschaft zum 30. Geburtstag der Kita Röthenbach.

Coronabedingt eher eine formelle Feier, die im Garten/Außenbereich der Kita, mit allen gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln, zum Start des neuen Kitajahres stattfand.

„Unsere Inklusiven Kindertagesstätten in Röthenbach, Hersbruck und Rollhofen sind Erfolgsmodelle; hier findet Lebenshilfe von Kindesbeinen an statt, so Lebenshilfe-Vorstandsvorsitzender John und Vorstandskollegin Martha Fischer gegenüber Kita-Fachbereichsleiterin Barbara A. Kohl und Gästen. Dabei dankten die beiden Vertreter des Vorstands im Namen der Lebenshilfe-Familie insbesondere gegenüber den Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren großartiges, engagiertes Arbeiten, stets mit dem berühmten Quäntchen mehr.

Fräulein Smila

30 Jahre Inklusive Kita Röthenbach. „Für ‚unsere‘ Kinder ist das Miteinander ganz normal – wir haben in unsren Kitas genau das erreicht, was wir gesamtgesellschaftlich wünschen“, formulierte Lebenshilfe-Chef John.

Zum Jubiläums-Geburtstag wolle man nicht mit leeren Händen kommen, auch wenn die Feier coronabedingt später im Jahr und anders als geplant habe stattfinden müssen, so Gerhard John gegenüber den kleinen und großen Gästen.

Feierlich enthüllte Gerhard John, gemeinsam mit Vorstandskollegin Martha Fischer, ein Holzpferd namens "Fräulein Smila". – Weil die Feier später als ursprünglich geplant erst jetzt Ende September stattfinden konnte, haben die Kinder das bereits gelieferte Holzpferd schon kennen und lieben gelernt - und eben auf den Namen "Fräulein Smila" getauft, erläuterte Kita-Leiterin Renate Vogel. Jedes der Buben und Mädchen durfte sich noch über Kekse, Kreisel und eine Seifenblasen, freuen.

Ein Meilenstein: Erstes Lebenshilfe-Kindergarten-Angebot

Mit der Eröffnung ihres ersten Kindergartenangebots im Jahr 1990, legte die Lebenshilfe im Nürnberger Land einen integrativen bzw. inklusiven Meilenstein in der Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung und schrieb damit Geschichte: Die Inklusive Kita Röthenbach, seit 2011 in den Räumen der ehemaligen Seespitzschule, ist ein Pionier- und Erfolgsmodell im Landkreis; gehörte landkreisweit zu den ersten drei Kindergarten-Integrativangeboten.

Buben und Mädchen mit und ohne Handicap spielen und lernen hier nun seit 30 Jahren gemeinsam.

Kita und Krippe – seit 2011 am Eichenring 24 a in Röthenbach/P.

Im Jahr 2011 zog die Kita vom „Steinbergkindergarten“ in die „Seespitze“; aus dem „Integrativen Kindergarten“ wurde die „Inklusive Kindertagesstätte“, seither ergänzt die inklusive Kinderkrippe das Betreuungsangebot.

Das Krippenangebot ist beliebt. Aktuell werden neun, bzw. ab Oktober zehn, Kinder von vier Erzieherinnen betreut. Und auch für kommendes Jahr ist ein Krippenplatz gebuch; im Januar 2021 ist ein Kind mit Förderbedarf angemeldet.

In der eingruppigen Kita werden zurzeit 15 Kinder zwischen drei und sechs Jahren, davon werden fünf Kinder auf heilpädagogischen Plätzen, betreut. Das Kita-Team mit fünf Erzieherinnen um Leiterin Renate Vogel, wird durch eine Mitarbeiterin der Moritzberg-Werkstätten – ein so genannter Außenarbeitsplatz insbesondere im hauswirtschaftlichen Bereich, unterstützt.

S-PUNKT der Frühförderung

Seit 2009 ist die Inklusive Kita Röthenbach auch einer von sechs Landkreis-Stütz- der Lebenshilfe-Frühförderung. Gut erkennbar sind die „S-Punkte“ (Frühförder-Servicepunkte) mit dem große gelben „S“.

Impressionen