Spende statt Geschenke

Dank und Freude: FWO-Chef Kleen überreicht Lebenshilfe Nürnberger Land Weihnachtsspende über 3000 Euro.

Zu spenden, statt Kunden an Weihnachten zu beschenken, gehört schon lange zur Philosophie des ‪‎Speditionsunternehmens FWO Fracht AG in Nürnberg. Schon zum vierten Mal darf sich die Lebenshilfe Nürnberger Land über eine Spende in Höhe von 3000 Euro freuen. Die kann die Lebenshilfe zur Ausstattung mit physiomotorischem Therapiematerial für ihren neuen 130 Quadratmeter Frühförder-Mehrzweckraum gut gebrauchen. ‬


 

Die Spende sei ein wahrer Glücksfall, so die Frühförderleiter Norbert Hanke und Renate Thoma. „Bisher müssen wir improvisieren, Förder- und Therapiematerial von den Räumen des zweiten Stocks unserer Frühförderung ins Parterre transportieren. Jetzt können wir für unsere neuen Räume Therapiematerial kaufen.“ 

Sehr herzlich dankte Lebenshilfe-Chef Gerhard John gegenüber dem Leiter des Fracht-Dienstleisters FWO, Hartmut Kleen, für die stolze Spendensumme und für die Treue zur Lebenshilfe Nürnberger Land. Seit 2015 hilft FWO der Lebenshilfe mit ihren Weihnachtsspenden Projekte und Förderextras zu realisieren – insgesamt beläuft sich die Spendensumme bereits auf 15.500 Euro.Mich freut es, Sie können es gebrauchen – schön, dass wir mit unserer Weihnachtsspende erneut Kinder mit Entwicklungsverzögerung und ‪‎Behinderung aus der Region unterstützen und ‪‎fördern können“, bekräftige Hartmut Kleen. ‬‬

Vermittelt hatte die Spende Lebenshilfe-Freund und Gönner Marcel Schneider. Dem liegt viel an „seiner“ Lebenshilfe Nürnberger Land, insbesondere der  Frühförderung. Mehr als 300.000 Euro hat Schneider bereits für die Lebenshilfe gesammelt und dazu noch weitere Spender, wie das Nürnberger Frachtunternehmen, vermittelt.  
 

Foto: V.l. Gerhard John, 1. Vorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V., Hartmut Kleen, Niederlassungsleiter des Frachtdienstleisters FWO, Norbert Hanke und Renate Thoma, Leitungen der  Frühförderung Lebenshilfe Nürnberger Land und Spendenvermittler. Lebenshilfefreund und Mäzen, Marcel Schneider.