Geschichte erlebt

Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätten besuchten Wallensteinfestspiele.

„Wir haben heute so viel erlebt“, schwärmten Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätten, die am Sonntag die Wallensteinfestspiele in Altdorf b. Nürnberg besuchten. Geschichte mit allen Sinnen sei der Besuch gewesen, so der Tenor der Gruppe. Die ganze Stadt habe einem lebendig gewordenen Historienroman geglichen. Lebenshilfe-Chef Gerhard John, freute sich besonders über den Besuch der Lebenshilfe-Delegation in „seinem Altdorf“. „Die Wallensteinfestspiele sind“, so die Überzeugung Johns, „für alle, die in Altdorf und Umgebung wohnen, ein Muss.“ Er freue sich daher besonders über das Interesse der Betreuten am kulturellen Leben. Eine inklusive Facette, die die Lebenshilfe Nürnberger Land fördere, so John.

Premiere für Volksstück "Wallenstein in Altdorf"

Alle drei Jahre lassen die Altdorfer die bittere Zeit des 30-jährigen Krieges (1618/48) aufleben – mit großartigem Laienschaupiel im ehemaligen Universitätshof, dem heutigem Hof des Wichernhauses, mit launigem Rahmenprogramm und überliefertem Markttreiben und Lagerleben rund um den Stadtkern. Die Lebenshilfe-Delegation hatte Karten für die Premiere des Volksstücks „Wallenstein in Altdorf“ von Franz Dittmar. Wallensteins wilde Zeit als Student in Altdorf bildet den Stoff für das sehr unterhaltsame Stück voller Dramatik, Humor und großer Gefühle. „Das hat mich berührt", erzählte Walter Philipp, der Bewohner ist selbst als Mime in der Theatergruppe mimulus der Lebenshilfe aktiv. 


 

Historische Kostüme faszinierten

Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätten besuchten Wallensteinfestspiele.

Die Parade der „Wilden Landsknechte“ faszinierte die Besucher, insbesondere die vielen Menschen in  historischen Kostümen und verschiedene Szenerien des Lagerlebens im 17. Jahrhundert. Statt Feldküchenkost stärkte sich die Gruppe gemütlich mit Bratwürsten und Kraut im Gasthof „Rotes Ross“. Da sei auch viel Zeit für gute Gespräche gewesen, resümierte Bewohnerin Birgit Hübner. 

Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätten besuchten Wallensteinfestspiele.