Tadano spendet Schutz

Die Bewohner der Wohnstätte am Bitterbach freuen sich über die gespendeten Stoff-Masken von TADANO.

Masken sind, zwar anders als zu Beginn der Corona-Pandemie, keine Mangelware mehr, bleiben aber Kostenfaktor – vor allem für soziale Einrichtungen, argumentiert TADANO und hilft jetzt ganz pragmatisch ausgewählten Sozial-Einrichtungen im Landkreis mit einer Spende an Mund-Nasen-Bedeckungen.

Die Bewohner der Wohnstätte am Bitterbach freuen sich über die bereitgestellten Masken

Dank und Freude

Mit einem Foto, das bekanntlich mehr als die berühmten eintausend Worte sagt, zollen die Bewohner der Wohnstätte gegenüber TADANO ein herzliches Dankeschön für die Spende über 150 Stoffmasken. Das sei praktische Lebenshilfe, so Wohnstättenleiter Dietmar Meinlschmidt. Die Masken helfen zudem die professionellen Mund-Schutze zu sparen, sehen gut aus und seien zudem umweltfreundlich. Eine Spende, die passend zur Herbstsaison kommt, mit der bekanntlich das Risiko steigt, sich mit Grippe- oder Coronaviren anzustecken.

TADANO schreibt in seiner Mitarbeiterzeitung

150 Masken gingen an die Wohnstätte am Bitterbach der Lebenshilfe Nürnberger
Land e.V.
Hierbei handelt es sich um das Zuhause von 42
Frauen und Männern mit geistiger Behinderung, die dort ein breites Freizeit- und
Beschäftigungsangebot wahrnehmen können – vom Indoor-Cycling über Gymnastik
bis hin zum Musizieren und Outdoor-Aktivitäten. In der Einrichtung müssen laut einer
Allgemeinverfügung dauerhaft von allen Bewohnern und Mitarbeitern Masken
getragen werden – sofern es nicht möglich ist, den Mindestabstand einzuhalten.
Entsprechend hoch ist der Bedarf an Mund-Nasen-Bedeckungen, der zu einem
großen Teil durch Spenden gedeckt wird.