Informationen zur Impfung gegen COVID-19

(hierzu wurde ein Merkblatt des Robert-Koch-Instituts als Quelle verwendet)

Gleichstellungshinweis: Damit der Text einfacher zu lesen ist, wird nur eine Form der Personenbezeichnung verwendet. Die Inhalte beziehen sich aber auf alle Geschlechter.

Corona Virus

Corona-Viren machen krank. Es gibt sie aber schon seit langer Zeit.

Seit Anfang des Jahres 2020 gibt es ein neues Corona-Virus.

Das neue Corona-Virus macht die Krankheit COVID-19.

Erkältung

Wenn Sie diese Krankheit haben, kann es sein, dass Sie sich krank fühlen.

Diese Beschwerden können auftreten:

  • Trockener Husten
  • Fieber
  • Atemnot
  • Man riecht und schmeckt nichts mehr
  • Man fühlt sich allgemein krank
  • Kopfschmerzen und Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen und Schnupfen
  • Seltener auch Magen-Darm-Beschwerden

Die Krankheit kann ganz leicht sein. Manche Menschen merken gar nichts davon.

Die Krankheit kann aber auch sehr schwer sein. Dann müssen Sie ins Krankenhaus.

Regeln

Diese Regeln helfen, dass Sie sich nicht so leicht mit dem Virus anstecken:

  • Abstand halten
  • Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Händewaschen
  • Regelmäßig lüften
Spritze

Jetzt gibt es auch eine Impfung gegen COVID-19.

Bei einer Impfung wird eine kleine Menge des Virus in den Körper gespritzt. Der Körper weiß nach der Impfung: So sieht das Virus aus! Der Körper kann sich jetzt gegen das Virus wehren.

Impfung

Wie läuft die Impfung ab?

Sie werden mit einer Spritze in den Oberarm geimpft. Das macht ein Arzt.

Sie werden 2 Mal geimpft.

Nach der 1. Impfung müssen Sie 3 Wochen warten.

Dann gibt es die 2. Impfung.

Erst 7 Tage nach der 2. Impfung sind Sie vor der Krankheit geschützt.

Weil der Impfstoff noch ganz neu ist, weiß man noch nicht, wie lange der Schutz anhält.

Es ist auch möglich, dass die Impfung nicht wirkt.

Deshalb müssen Sie weiter Abstand halten und eine Maske tragen.

Menschengruppe

Die Impfung wird für manche Menschen besonders empfohlen:

  • Alte oder kranke Menschen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen, die bei alten, kranken und behinderten Menschen arbeiten.

Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein

Manche Menschen sollen sich nicht impfen lassen:

Manche Menschen sollen sich nicht impfen lassen:

  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangere Frauen
  • Kranke Menschen mit Fieber
  • Menschen, die Impfungen schlecht vertragen oder Allergien haben.
Patienten beim Arzt

So soll man sich vor der Impfung verhalten:

Sagen Ihrem Impf-Arzt, wenn Sie

  • bei Impfungen oder Spritzen ohnmächtig geworden sind
  • schon einmal eine Allergie auf eine Impfung gehabt haben
  • vor weniger als 2 Wochen schon einmal eine andere Impfung bekommen haben.

Dann wird nach der Impfung länger beobachtet, ob es Ihnen auch gut geht.

Arzt Medikamente

So soll man sich nach der Impfung verhalten:

Nach der Impfung müssen Sie sich nicht besonders schonen.

Es kann zu Schmerzen am Arm oder Fieber nach der Impfung kommen.

Dagegen können Medikamente genommen werden. Ihr Haus-Arzt kann Ihnen ein Medikament geben.

Impfreaktionen

Diese Impf-Reaktionen können nach der Impfung auftreten:

An der Impf-Stelle am Arm können 1 bis 2 Tage lang Schmerzen auftreten.

Es kann auch sein, dass die Impfung 1 bis 2 Tage lang diese Folgen hat:

  • Sie fühlen sich müde und erschöpft
  • Sie können Kopfschmerzen haben
  • Sie können Muskelschmerzen haben
  • Es kann sein, dass es Sie fröstelt
  • Sie können Gelenkschmerzen, Fieber und Durchfall haben

Die Impf-Reaktionen sind meistens mild und sie treten etwas häufiger nach der zweiten Impfung auf.

Schwierigkeiten nach dem Impfen

Schwierigkeiten nach dem Impfen (Komplikationen) sind sehr selten auch möglich

Nur ganz selten gibt es große Probleme nach der Impfung.

Wenn Sie dazu mehr wissen wollen, dann kann Ihr Haus-Arzt Sie genauer beraten. Die Betreuer vereinbaren dann einen Arzt-Termin für Sie.

Sie können auch dem Impf-Arzt Fragen stellen. Er führt mit Ihnen ein Aufklärungsgespräch.