Landrat Kroder folgt Altlandrat Reich

Landrat Armin Kroder ergänzt nun das Stiftungsgremium der Lebenshilfe Nürnberger Land. Altlandrat Reich scheidet aus eigenem Wunsch aus der Stiftung.

Im Rahmen einer Stiftungsratssitzung der Stiftung Lebenshilfe Nürnberger Land hat sich der Stiftungsrat und Stiftungsvorstand jetzt neu konstituiert. Auf eigenen Wunsch trat Stiftungsratsmitglied und Altlandrat Helmut Reich in der laufenden Amtsperiode (bis 2019) zurück. Für Reich konnte die Lebenshilfe Landrat Armin Kroder als neues Mitglied gewinnen, der in einer Ergänzungswahl durch das Stiftungsgremium bestätigt wurde. Weiterhin gehören dem Stiftungsrat die Unternehmer Norbert Fackelmann und Eugen Wexler an sowie Notar Norbert Scheckenhofer, Bezirksrat Fritz Körber sowie der 1 .und 2. Vorsitzende der Lebenshilfe Nürnberger Land, Gerhard John und Jürgen Six. Den Stiftungsvorstand verantworten Lebenshilfe Nürnberger Land-Geschäftsführer Norbert Dünkel, MdL, Werner Dumberger, Sparkassendirektor a. D. und Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein. Die Stiftungsgeschäfte führt der langjährige Hauptamtsleiter der Lebenshilfe und Diplomverwaltungswirt Clemens Schramm. 

John überreichte Reich Dank-Urkunde

Der Lebenshilfe bleibt Altlandrat Reich wohlgesonnen, trat aber von seinem Stiftungsamt zurück. John dankte Reich für dessen langjähriges Engagement für die Lebenshilfe Nürnberger Land und seine Arbeit im Stiftungsgremium.

Weiterhin bleibt die Entwicklung der Stiftung der Lebenshilfe Nürnberger Land erfreulich. "Die Stiftung Lebenshilfe Nürnberger Land verwendet Stiftungsmittel entsprechend der Auflagen, dies hat die Prüfung durch den Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband ergeben." Das bestätigte eine externe Prüfung,  erläuterte Stiftungs-Vorstandsvorsitzender Norbert Dünkel. Die Bescheinigung an sich sei Routine. Für jene Menschen, die sich für die Lebenshilfe und für Menschen mit Handicaps engagieren, sei dies aber eine wegweisende Bestätigung, führte Dünkel dazu aus.  Eine erfreuliche Tendenz sieht Norbert Dünkel auch darin, dass in den letzten Jahren immer mehr Firmen sowie Privatinitiativen, die Lebenshilfe-Stiftung mit einer Spende bedacht haben. Immer mehr Bürger ohne Nachkommen sehen in der Lebenshilfe-Stiftung eine sinnstiftende Möglichkeit, mit ihrem Vermögen Menschen mit Hilfebedarf aus ihrer Nachbarschaft, langfristig zu unterstützen und dabei bereits zu Lebzeiten Steuern zu sparen. Die Stiftung Lebenshilfe Nürnberger Land unterstützt Menschen mit Behinderung durch vielerlei Aktivitäten oder Förderprojekte, wie beispielsweise das Gartenprojekt der Inklusiven Kita Rollhofen zur Anschaffung von Therapie- und Spielgeräten, die Unterstützung für behinderte Kinder und Erwachsene im Bereich Therapeutisches Reiten oder aber neue Test- und Fördermaterialien zur Intelligenzförderung für der Jüngsten der Interdisziplinären Frühförderung.

Das Gruppenbild zeigt die Vertreter der Stiftung Lebenshilfe Nürnberger Land: Reihe oben, v.l.: Norbert Dünkel, Norbert Scheckenhofer, Dr. Bernd Eckstein, Clemens Schramm, Gerhard John. Reihe unten, v. l.: Eugen Wexler, Norbert Fackelmann, Fritz Körber, Werner Dumberger,  Jürgen Six, der scheidende Helmut Reich und  neues Gremiumsmitglied Armin Kroder, Hans-Georg Hauser sowie Dennis Kummarnitzky.