Warum bei uns arbeiten?

Tarifliches Leistungsprämiensystem
Familienfreundlicher Betrieb, individuelle Lösungen
Mitarbeiterevents, Jubiläen
Betriebliche Altersvorsorge, Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes
Tarifliche Altersteilzeit
Vermögenswirksame Leistungen
Fort- und Weiterbildungen
Mittagsmenüs
30 Urlaubstage
Mitarbeiter-Parkplätze*
Stromtankstelle*
Gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
Kurze Entscheidungswege
Gleitzeitmodelle
Tarifliche Bindung TvöD
Arbeitnehmervertretung mit regelmäßiger Abstimmung zur Geschäftsleitung
Stabile Firmenstruktur
Gesundheitsmanagement
Schwerbehindertenvertretung
Umweltmanagement
Regelmäßige Mitarbeiterinformationen
Betriebsarzt
Wissensmanagement
Ideenmanagement

*nicht in allen Einrichtungen verfügbar

Fachverband, Sozialunternehmen und Arbeitgeber

Die Lebenshilfe im Nürnberger Land e. V. hilft Menschen mit Entwicklungsverzögerung und Behinderungen seit fast 50 Jahren – wohnortnah und kompetent.

Rund um Familienentlastung und Inklusion, Frühförderung, Kindertagesstätten, Schule und Qualifizierung, Werk- und Förderstätten, Therapeutischem Reiten sowie moderner und bedarfsgerechter Wohnmodelle, fördert, begleitet und unterstützt unsere Lebenshilfe heute Menschen mit Behinderungen, mit mehr als 1500 Betreuungsplätzen in 24 Einrichtungen und Diensten.


Modern. Erfahren. Sozial.


Mit über 890 Beschäftigten mit und ohne Behinderung ist unsere Lebenshilfe Fachverband, Sozialunternehmen und ein großer Arbeitgeber im Landkreis Nürnberger Land, als auch Auftraggeber in der Metropolregion Nürnberg und gehört zu den 12 größten Lebenshilfe-Einrichtungen in Deutschland und zu den Top 3 in Bayern. Die Lebenshilfe ist auch eine rechtsfähige Stiftung nach § 80 BGB.



Werte, Kommunikation und Inklusion

  • „Werte sind unser Regulator – Achtsamkeit, Tole­ranz und direkte Kommunikation auf Augenhöhe“. Dem „WIR-Gefühl“ innerhalb des Sozialunterneh­mes Lebenshilfe Nürnberger Land messen wir eine starke Bedeutung bei. Die Lebenshilfe ist konfessionell unabhängig. Dennoch ist es Ziel, mit christlichen Werten in Führung zu gehen und Gespräche auf Augenhöhe zu führen.
     
  • Die Inklusivi­tät der Belegschaft – das Miteinander mit Menschen mit Handicaps – stärkt unser WIR; emotionale Intelligenz schätzen wir als „Schmiermittel des guten Miteinan­ders“.

  • Kollegialität, Fairness und Toleranz sowie verantwor­tungsbewusstes Verhalten unserer Beschäftigten ist für den Erfolg und das Ansehen unserer Lebenshilfe Nürnberger Land von größter Bedeutung. Wir legen daher großen Wert auf eine offene Arbeitsat­mosphäre und gegenseitige Wertschätzung.

  • Der Mitarbeiterdialog ist daher unser primäres Kommunikationsmittel. „Nur, wer mit sich zufrieden ist, kann zufriedene Mitar­beiter haben“, sagt Lebenshilfe-Chef Gerhard John. Deshalb werden das WIR, Verantwortung, Inklusion und Mitbestimmung auf allen Ebenen gestützt und gelebt. Mitbestimmung hat innerhalb der Lebenshilfe viele Facetten. Dazu gehören bspw. inklusive Vorstandssit­zungen, das Vorstands-Jour Fixe mit Betreutenvertre­tern sowie die längst etablierte Mitbestimmung durch Bewohnervertretungen, Werkstattrat, Elternbeirat oder Betriebsrat.



Arbeitgeber mit PlusX

  • Die Lebenshilfe Nürnberger Land – ein Arbeitgeber mit dem berühmten PlusX. Bei uns arbeiten Sie in einem humanen Arbeitsumfeld. Wir sind tariftreu, krisenfest und bieten vielfältige Karrierechancen, beispielsweise im Management, in der Betreuung, der Verwaltung oder in der Produktion.
     
  • Es ist uns wichtig, unsere Mitarbeiter vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch ihre Arbeit und in ihrem Arbeitsumfeld zu schützen.
     
  • „Timeout statt Burnout“ – so die Maxime unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements. Des Weiteren hat die Lebenshilfe bereits im Jahr 2013 die Charta „Familienfreundlichkeit“ unterzeichnet.



     

Das sagen unsere Mitarbeiter

„Die gemeinsame ‚Bilderbuchzei‘“ ist für BewohnerinTanja ein lieb gewonnenes Ritual. „Wohnen heißt Leben und auch Lebensfreude zu fördern“, sagt Betreuerin Melanie Hagen.

Seit fast zehn Jahren arbeitet Melanie Hagen in unserem Wohnheim am Haberloh in Lauf. Ihren Beruf Heilerzieherin wählte Melanie Hagen ganz bewusst.

„Inspiriert zu meiner Berufswahl hat mich mein Onkel, der mit dem Down Syndrom geboren wurde. – Schon als Schülerin stand mein Berufswunsch‚Heilerziehungspflegerin‘ fest.“

Melanie Hagen, 29 Jahre
Heilerziehungspflegerin

Bei einer Tasse Tee oder Kaffee starten die Bewohner in den Feierabend.

„Ein Traumjob!“ – Sabrina Liebeskind fördert und begleitet Frauen und Männer mit Behinderung im Wohnheim der Lebenshilfe Nürnberger Land. „Die Arbeit hier ist ein echter Traumjob“, wie sie sagt.

Erst im zweiten Anlauf kam sie zu ihrem jetzigen Traumberuf in der Betreuung; Sabrina Liebeskind ist eine so genannte Quereinsteigerin und kommt ursprünglich aus der Hotel- und Gastrobranche. 

„Mir gefällt die abwechslungsreiche Arbeit für und mit Menschen hier im Wohnheim der Lebenshilfe sehr. Ich unterstützte unsere Bewohner bei vielerlei Tätigkeiten – vom gemütlichen Kaffeetrinken über gemeinsames Einkaufen, Spazierengehen bis zu Kinobesuchen. Menschen mit Behinderung zu helfen gibt meinem Leben viel Sinn.“

Seit gut drei Jahren arbeitet die 28jährige Frau als Betreuerin in einer der vier Wohngruppen des Lebenshilfe-Wohnheims. „Ich fühle mich hier in einem jungen Kollegenteam sehr wohl. Die Lebenshilfe Nürnberger Land ist ein verlässlicher Arbeitgeber, der auch stets meine Fortbildung gefördert hat.“

Sabrina Liebeskind, 28 Jahre
Betreuerin 

Schnittstelle zum Kunden

Thomas Krauß, 48 Jahre, arbeitet im Bereich Logistik, hauptsächlich als Fahrer – eine wichtige Schnittstelle zwischen Kunde und Lebenshilfe: Mehrmals täglich ist er in der Region mit seinem LKW unterwegs, liefert fertige Montagearbeiten aus den Moritzberg-Werkstätten an Kunden bzw. bringt „neue Arbeit“ mit.

Da ist viel Routine dabei. Aber steht’s gibt es auch neue Herausforderungen. Dass alles reibungslos läuft, ist er nicht nur mit der Technik des LKW’s vertraut. Er ist fit im Gabelstapler fahren, weiß welche „Papiere“ für die Lieferung notwendig sind. „Ich habe einen abwechslungsreichen Tag“, sagt Thomas Krauß. Morgens um 7.30 Uhr beginnt er seine Route, damit die Beschäftigten in den Werkstätten „die Arbeit nicht ausgeht“, die letzte Tour ist am Nachmittag. Als Fahrer ist Thomas Krauß auch als  „rollende Visitenkarte“ der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. unterwegs.

Im Logistikbereich der Moritzberg-Werkstätten arbeiten rund fünf Personen.  

Sabine Schneider aus dem Personalteam ist als betrieblicher Pflegelotse für alle Mitarbeiter der Lebenshilfe Ansprechpartner, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege eines Angehörigen geht.

Die Lebenshilfe Nürnberger Land fördert die Vereinbarkeit von Beruf, Freizeit und Familie. Seit 2013 ist sie Mitglied im „Bündnis für Familie“.

Mitarbeiterservice: Pflegelotse

Ein Pflegefall tritt häufig unerwartet auf. Die neue Situation verändert nicht nur das Leben des Pflegebedürftigen, sondern auch das des bzw. der Angehörigen.

Wie Angehörigen der Spagat zwischen Beruf, Familie und Pflege gelingen kann, zeigt Sabine Schneider aus der Personalverwaltung auf.

Sie ist Kontaktperson für Beschäftigte in deren Pflegezeit und hat ein „offenes Ohr“, schafft mit Zuhören eine Entlastung. Das Angebot „Pflegelotse“ fördert die familienfreundliche Unternehmenskultur der Lebenshilfe.

„Als betrieblicher Pflegelotse informiere ich Lebenshilfe-Mitarbeiter schnell und konkret über betriebliche sowie externe Möglichkeiten und Angebote, gebe Orientierung im ‚Pflegedschungel‘“, fasst Sabine Schneider zusammen.